Eine Mitarbeiterin im Gesundheitsdienst nimmt einen Corona-Abstrich am Flughafen in Indonesien.
+
In Indonesien setzte eine Firma am Flughafen bereits verwendete Corona-Teststäbchen ein. (Symbolbild)

Aufgeflogen

Am Flughafen: Firma benutzte Stäbchen für Corona-Tests mehrmals

Um Geld zu machen, setzte eine Firma an einem indonesischen Flughafen bereits verwendete Corona-Teststäbchen einfach noch einmal ein. Jetzt ist sie aufgeflogen.

Corona-Tests an Flughäfen sind mittlerweile weltweit gang und gäbe. Was sich aber in der indonesischen Stadt Medan zugetragen hat, macht sprachlos: Mitarbeiter einer privaten Firma sollen bei den Reisenden am Flughafen die Corona-Teststäbchen mehrfach verwendet haben. Die Tests sind vor Abflug verpflichtend, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die Mitarbeiter sahen aber offenbar die perfekte Gelegenheit, um Geld damit zu machen.

Firma will mit wiederverwendeten Corona-Tests Profit machen

Wie BBC berichtet, geht die Polizei davon aus, dass die private Firma „Kimia Farma“ schon seit Dezember mit wiederverwendeten Corona-Teststäbchen am Flughafen Kualanamu in Indonesien Corona-Tests durchführte. Bis zu 9.000 Passagiere könnten von diesem Betrug betroffen sein. Die Polizei kam dem Unternehmen auf die Schliche, nachdem mehrere Passagiere sich über falsche positive Testergebnisse beschwert hatten. Daraufhin ließ sich ein Beamter undercover an der Test-Station testen – wo er ein positives Corona-Ergebnis erhielt. Die Polizei entdeckte anschließend bei einer Razzia ein benutztes Test-Set, das wiederverwendet wurde.

Auch interessant: Was bedeutet die bundesweite Corona-Notbremse für Reisen?

Über 100.000 Euro Gewinn durch falsche Corona-Tests am Flughafen

Mittlerweile wurden fünf Mitarbeiter von „Kimia Farma“ und der Regionalmanager festgenommen, wie BBC berichtet. Der Profit, den die Betrüger mit ihrer Masche gemacht haben, wird auf umgerechnet 103.000 Euro beziffert. Die Polizei überprüft, ob das Geld in den Bau eines opulenten Hauses für einen der Verdächtigen fließen sollte. „Kimia Farma“ hat die Angeklagten inzwischen entlassen und angekündigt, die internen Kontrollen verstärken zu wollen.

Ob es durch das falsche Vorgehen der Mitarbeiter neben den falschen Testergebnissen auch zur Übertragung des Virus auf andere Personen kam, ist nicht klar. Bisher sind keine konkreten Fälle bekannt. Allerdings bereiten Anwälte nun eine Sammelklage vor, damit die betroffenen Flugreisenden eine Entschädigung bekommen. (fk)

Lesen Sie auch: Quarantäne-Aus bei der Einreise: Mehr Lockerungen für Geimpfte?

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare