Reisen ins Ausland sind aktuell ohne Corona-Test oder Impfnachweis kaum möglich.
+
Reisen ins Ausland sind aktuell ohne Corona-Test oder Impfnachweis kaum möglich. (Symbolbild)

Flug mit United Airlines

23 Passagiere müssen Flugzeug wegen gefälschter Corona-Tests verlassen

Vor einem Flug von Tel Aviv nach New York wurden 23 Passagiere wieder aus dem Flugzeug geholt. Sie hatten gefälschte Corona-Tests vorgezeigt.

Flugreisen ohne negativen Coronavirus-Test oder einem Impfnachweis sind momentan kaum möglich. Dass die Mitnahme eines gefälschten Testergebnisses keine gute Idee ist, beweist ein aktueller Fall in Israel. Dort versuchten am Ben Gurion Flughafen in Tel Aviv 23 Passagiere mit gefälschten Tests mit einer Maschine von United Airlines nach New York zu fliegen, wie The Times of Israel berichtet.

Gefälschte Corona-Tests: Mitarbeiter der Fluggesellschaft schöpften Verdachten

Dem Bericht zufolge hatten Mitarbeiter der US-amerikanischen Fluggesellschaft Verdacht geschöpft und anschließend das israelische Gesundheitsministerium und die Polizei benachrichtigt. Als sich die Dokumente tatsächlich als gefälscht herausstellten, wurden die Passagiere aus dem Flugzeug geholt und von der Polizei verhört. Die Betroffenen wurden gegen Kaution freigelassen und laut der Deutschen Presseagentur (dpa) mit einer Geldstrafe in Höhe von rund 1.320 Euro belegt. Darüber hinaus wurden die Personalien auch an die US-Behörden weitergegeben, heißt es in dem Bericht. Unklar ist, ob die 23 Passagiere ihre Testergebnisse gefälscht hatten, weil sie zuvor positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Testergebnisse werden in der Regel ausgedruckt oder am Smartphone vorgezeigt. Allerdings käme es immer wieder zu Versuchen von Reisenden, sich mit gefälschten Tests durchzumogeln. The Times of Israel schreibt, dass am Flughafen in Tel Aviv täglich etwa 15 Personen gefasst werden, die versuchen, mit gefälschten Papieren zu reisen.

Lesen Sie auch: Begehrtes Reiseziel will erst 2022 wieder für Touristen öffnen – unter strengen Regeln.

Coronavirus: Israel kämpft mit steigenden Infektionszahlen

Laut dpa steigen in Israel seit Anfang Juni die Infektionszahlen wegen der Ausbreitung der Delta-Variante stark an. Einreisen sind momentan nur für geimpfte Gruppen möglich, doch auch diese werden nur vereinzelt ins Land gelassen. Gefälschte Corona-Tests sind Israel angesichts der ernster werdenden Lage ein großer Dorn im Auge.

Auch interessant: Urlaub in Österreich: „Grüner Pass“ – Was Sie jetzt beachten müssen.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare