Klein-Venedig in Mykonos-Stadt.
+
Gerade auf Mykonos ist die Inzidenz derzeit hoch. Infizierte Urlauber kommen kaum mehr in Quarantänehotels unter. (Symbolbild)

Corona-Maßnahmen

Quarantänehotels überfüllt: Griechenland-Urlauber übernachten am Strand

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Auf der griechischen Insel Mykonos gilt ein Corona-Lockdown. Während manche Urlauber vorzeitig abreisen, müssen andere wegen eines positiven Tests vor Ort bleiben. 

Die Corona-Fallzahlen steigen in vielen Urlaubsgegenden in Europa wieder rasant an. Spanien und Griechenland gelten wieder als Risikogebiete. Die beliebte Urlaubsinsel Mykonos ging am Samstag (18. Juni) mit einer Inzidenz von knapp 400 sogar wieder in den Lockdown und verhängte ein Ausgangsverbot zwischen 1 und 6 Uhr morgens. In dieser Zeit darf das Haus nun noch verlassen werden, wenn es in die Arbeit geht oder es einen medizinischen Notfall gibt. Draußen und drinnen dürfen sich nur noch neun Personen treffen. Die neue Regel gilt vorerst bis zum 26. Juli, 6 Uhr.

Lockdown auf Mykonos: Griechenland-Touristen brechen Reise ab

Griechische Unternehmer und Eventmanager gehen auf Anfrage von Focus Online allerdings davon aus, dass die verschärften Maßnahmen bis mindestens Ende Juli bleiben könnten, wie das Portal schildert. Viele Mykonos-Touristen würden aktuell vorzeitig ihre Reise abbrechen oder auf Nachbarinseln wie Santorini ausweichen. Aber auch für diese Insel und andere – zum Beispiel Kreta, Naxos, Milos und Ios – rät die Gesundheitsbehörde EODY zu ähnlichen Beschränkungen. Schon ab Donnerstag könnten diese gelten.

Zudem verhängte die griechische Regierung für Risikogebiete, die eine hohe Inzidenz und viele Krankenhauseinweisungen vorweist, ein Bedienverbot für Ungrimpfte in Lokalen. Geimpfte und Genesene müssten von ungeimpften Gästen getrennt werden. Sogar ein Supermarkt-Verbot ab September sei für Personen ohne Impfschutz im Gespräch.

Auch interessant: Kroatien-Reise: Was Urlauber an der Grenze unbedingt vorzeigen müssen.

Quarantänehotels auf Griechenland voll: Covid-19-Infizierte Urlauber müssen am Strand schlafen

Noch härter als ungeimpfte Personen trifft es aber positiv getestete Urlauber. Ein Rückflug ist nicht erlaubt, doch auch die Quarantänehotels sind voll ausgebucht. Ein italienischer Tourist berichtete dem Portal Heise verzweifelt, dass er nicht nach Hause könne, aber auch in kein herkömmliches Hotel einchecken darf. Das Krankenhaus wies ihn ebenfalls ab, weil er nicht krank genug sei. Laut dem griechischen Portal „Proto Thema“ schlafen viele infizierte Touristen deshalb am Strand – obwohl auch das gegen die Quarantäneauflagen verstößt. (fk)

Lesen Sie auch: Spanien verschärft Corona-Regeln: In einer Urlaubsregion liegt die 7-Tages-Inzidenz in einer Altersgruppe bei 1.745.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare