Aufnahme von hinten auf ein Flugzeug am Himmel.
+
Wer nach Großbritannien fliegt, braucht zukünftig einen Reisepass.

Neue Regeln

Ab 1. Oktober nur noch mit Reisepass: Großbritannien verschärft Einreise-Regeln

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Für deutsche Reisende gilt ab 1. Oktober: Die Einreise nach Großbritannien ist nur noch mit einem gültigen Reisepass erlaubt. Bisher genügte der Personalausweis.

Bisher konnten Deutsche problemlos mit ihrem Personalausweis nach Großbritannien einreisen – so wie bei den meisten Ländern Europas. Ab dem 1. Oktober gilt das aber nicht mehr: Ab dann brauchen alle Bürger der EU, des Europäischen Wirtschaftsraums und aus der Schweiz einen gültigen Reisepass, um ins Vereinigte Königreich zu gelangen. Darauf weist das britische Transportministerium hin, wie die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf touristische Fachmedien berichtet. Grund für die verschärften Regeln ist aber nicht die Corona-Pandemie, sondern der Brexit, der im Januar 2020 erfolgt ist.

Großbritannien: Reisepasspflicht für alle EU-Bürger ab 1. Oktober

Auch Fluglinien wie Wizz Air weisen laut dem Online-Portal aerotelegraph.com ihre Kunden darauf hin, „früh genug ihre Reisepässe zu erneuern, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten“. Für manche Personen gilt aber auch eine Ausnahme für die Passpflicht: Wer zum Beispiel über einen „settled“- oder „pre-settled“-Status verfügt, darf seinen Personalausweis noch bis zum 31. Dezember 2025 zur Einreise nach Großbritannien nutzen. Auch für Grenzgänger oder „S2-Healthcare-Visitors“ gilt diese Regelung. Der Reisepass wird vom Bürgeramt am Heimatort ausgestellt.

Auch interessant: Top-Reiseziele für den Herbst 2021: Hier wollen die Deutschen urlauben.

Coroan-Pandemie: Aktuelle Einreise-Regeln für Großbritannien

Das Vereinigte Königreich zählt laut dem Robert Koch-Institut (RKI) zu den Hochrisikogebieten. Daher gelten etwas strengere Regeln für Reiserückkehrer: Sie müssen eine digitale Einreiseanmeldung durchführen und sich in eine zehntägige Quarantäne zu begeben. Diese kann mit einem negativen Testergebnis sowie einem Impf- oder Genesungsnachweis vorzeitig beendet werden, sobald diese über das Einreiseportal übermittelt wurde. Abgesehen davon müssen Personen, die aus Deutschland nach Großbritannien reisen, frühestens 48 Stunden vor der Ankunft eine elektronische Registrierung im Passenger Locator Form vornehmen. Zudem müssen Reisende bei Reisebeginn einen negativen Corona-Test vorlegen – ein zweiter muss vor oder am zweiten Tag nach der Einreise durchgeführt werden. (fk)

Lesen Sie auch: Reiseverbot verlängert: Australien lässt erst Ende 2021 wieder internationale Touristen zu.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare