Insel Burano, Venedig, Italien
+
Insel Burano, Venedig: Italien ist auch in der Corona-Pandemie ein beliebtes Urlaubsziel.

Sommerurlaub

Italien-Urlaub trotz neuer Corona-Regeln: Was für Reisende nun gilt

  • Sophia Lother
    VonSophia Lother
    schließen

Ist ein entspannter Italien-Urlaub trotz Corona-Pandemie möglich? Ein Überblick über die aktuelle Situation und die Corona-Regeln im Land.

Rom/Frankfurt – Bella Italia! Italien ist eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen. Und das völlig zu Recht: Leckere gastronomische Köstlichkeiten gepaart mit wunderschönen Sandstränden machen den Urlaub im Land besonders attraktiv. Doch viele Menschen machen sich aufgrund der Corona-Pandemie Sorgen um ihre Reise.

Nicht zuletzt aufgrund der Delta-Variante des Coronavirus greifen immer mehr Urlaubsländer wieder zu strengeren Corona-Regeln. Doch wie ist die Lage in Italien? Alles Wichtige zur Reise in der Übersicht.

Urlaub in Italien: Wie ist die Corona-Lage aktuell?

Italien wurde von der Corona-Pandemie besonders früh und vor allem besonders hart getroffen. Mittlerweile hat sich die Lage in Italien deutlich entspannt. Auch für Urlauber ist es in diesem Sommer wieder möglich, nach Rom, Mailand, Florenz, Vendig oder in die Ferienregionen am Gardasee, an der Adria und dem Mittelmeer zu reisen.

Das Auswärtige Amt rät derzeit nicht explizit von Reisen nach Italien ab. Seit 06.06.2021 stuft die Bundesregierung Italien nicht mehr als Risikogebiet ein.

Corona-Lage in den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen

Einreise nach Italien: Welche Corona-Regeln gelten für die Urlauber?

Zwar ist die Corona-Lage in Italien deutlich entspannter als noch vor einigen Monaten, dennoch müssen Touristinnen und Touristen bei der Einreise einiges beachten. So verlangt die italienische Regierung bei der Einreise einen negativen Corona-Test. Dabei darf es sich sowohl um ein Antigen- als auch um einen PCR-Test handeln, der maximal 48 Stunden alt sein darf. Ausnahmen gelten für Kinder unter sechs Jahren sowie für Genesene und vollständig Geimpfte, wenn diese beim Einreisen einen entsprechenden Nachweis vorlegen.

Darüber hinaus muss vor dem Italien-Urlaub ein Einreiseformular ausgefüllt werden. Dieses Formular für Italien hatte anfangs für Kritik gesorgt. Denn es enthielt viele Fehler und Ungenauigkeiten. Urlauber aufgepasst, denn wenn es Sie nach Südtirol zieht, dann müssen Sie hierfür ein separates Einreiseformular ausfüllen.

Zudem muss bei der Einreise über den Land-, Schienen- oder Luftweg digital eine der drei folgenden Möglichkeiten nachgewiesen werden:

  • Ein negatives Testergebnis (PCR oder Antigentest, nicht älter als 48 Stunden, Kinder unter sechs Jahren sind ausgenommen)
  • Vollständig abgeschlossene Impfung (14 Tage nach Zweitimpfung)
  • Nachweis einer Genesung von Covid-19

Mit dem Auto in den Italien-Urlaub: Welche Regeln gelten in den Transitländern?

Laut ADAC steht dem Transit durch Österreich oder die Schweiz nichts im Weg. Eine Durchfahrt durch Österreich sei grundsätzlich erlaubt. Auch die Grenzen zwischen Italien und der Schweiz sind geöffnet.

Welche Corona-Regeln müssen beim Urlaub in Italien beachtet werden?

Als Autofahrer muss in Italien jedoch noch einiges mehr beachtet werden. Sobald eine Person aus einem weiteren Haushalt mit im Auto sitzt, muss eine Corona-Maske getragen werden. Außerdem dürfen dann nur zwei Personen pro Sitzreihe Platz nehmen. Diese müssen sich außerdem auf den äußeren Sitzen aufhalten. Der Beifahrersitz muss leer bleiben. In Südtirol gilt auch die Maskenpflicht, sobald mehr als ein Haushalt im Wagen sitzt, jedoch gibt es keine Mindestanzahl an Personen, erklärt der ADAC.

Reise nach Italien: Welche Corona-Regeln gelten vor Ort im Urlaub?

Aufgrund der vergleichsweise entspannten Corona-Lage der letzten Wochen hatte Italien viele Regeln deutlich gelockert. So ist die Maskenpflicht im Freien aufgehoben. Doch nun schärft Italien einige seiner Corona-Regeln wieder deutlich nach. Grund dafür sind die ansteigenden Neuinfektionszahlen im Urlaubsland. Neben Abstandspflicht, Maskenpflicht in geschlossenen Räumen und besonderen Regeln beim Autofahren gelten ab dem 6. August auch wieder verschärfte Maßnahmen in Innenräumen.

  • Maskenpflicht in geschlossenen Räumen (Kinder unter 6 Jahren ausgenommen), an öffentlichen Orten und in öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Hände desinfizieren beim Zutritt an vielen öffentlichen Gebäuden
  • In Fahrzeugen dürfen bis zu fünf Personen aus einem Haushalt ohne Maskenpflicht fahren – aus unterschiedlichen Haushalten maximal drei Personen mit Maskenpflicht
  • Restaurants, Bars, Museen und Schwimmbäder sind geöffnet, ab dem 6. August aber unter folgenden Auflagen: Einfacher Impfnachweis, negativer Corona-Test oder Genesungsnachweis notwendig
  • An Strandbädern kann eine Anmeldung verlangt und Fieber gemessen werden, 1,50 m Abstand ist einzuhalten und in Strandbars gilt Maskenpflicht
  • Keine Ausgangssperre

Italien-Urlaub: Welche Corona-Regeln gibt es am Strand?

Die Seele am Strand baumeln lassen ist in Italien fast ohne Einschränkungen möglich. Lediglich bei einigen Stränden müssen sich Reisende vorher anmelden. Es kann auch sein, dass vor Ort Fieber gemessen wird. Außerdem ist ein Mindestabstand zwischen den Liegestühlen von 1,5 Metern Pflicht.

Eine Maskenpflicht gilt auch hier in geschlossenen Räumen wie Strandbars oder Toiletten. Wie überall in der Öffentlichkeit muss zudem ein Meter Abstand zu anderen Personen gewahrt werden.

Rückreise aus dem Italien-Urlaub: Was Urlauber dabei beachten müssen

Auch der schönste Urlaub geht einmal zu Ende. Doch was müssen Reisende auf dem Rückweg von Italien nach Deutschland beachten? Alle Reiserückkehrer brauchen seit dem 1. August 2021 einen negativen Corona-Test. Da Italien allerdings kein Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet ist, können Geimpfte auch einen Nachweis über die vollständige Impfung vorlegen. Auch mit einem Genesenen-Nachweis ist die Wiedereinreise möglich. Kinder unter 12 Jahren müssen keine Tests machen. Die neue Regel gilt unabhängig davon, wie die Urlauber nach Deutschland einreisen. (Sophia Lother) Stand: 02.08.2021

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare