Blick auf das historische Dorf Santa Severina in Hügellandschaft Kalabriens.
+
Das historische Dorf Santa Severina in der Hügellandschaft Kalabriens braucht neue Einwohner.

Umziehen und Geld erhalten

28.000 Euro für den Umzug nach Italien kassieren: In diesen Dörfern ist es möglich

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Einige Dörfer im Süden Italiens suchen händeringend nach neuen Einwohnern – und zahlen dafür viel Geld. Allerdings müssen bestimmte Bedingungen erfüllt werden.

Italien ist eines der liebsten Urlaubsländer der Deutschen. Doch warum nur Urlaub machen, wenn man auch dort leben kann? Neun Dörfer in der südlichen Region Kalabrien suchen neue Einwohner und wollen dafür sogar tief in die Tasche greifen. 28.000 Euro winken Interessierten, wenn sie sich für ein Leben dort entscheiden. Aber was steckt dahinter?

Italienische Dörfer wollen neue Einwohner mit Finanzspritze locken

Viele ländliche Gebiete Italiens haben mit einem Bevölkerungsrückgang zu kämpfen. Um wieder für mehr Leben in den kleinen Dörfern zu sorgen, überlegen sich die lokalen Regierungen deshalb regelmäßig neue Anreize. In Kalabrien, quasi die Stiefelspitze Italiens, sind es aktuell die Dörfer Aieta, Albidona, Civita, San Donato di Nidea, Caccuri, Santa Severina, Sant’Agata del Bianco, Samo und Precarore sowie Bova, die auf der Suche nach Neubürgern sind. Einige der Ortschaften befinden sich in der Nähe der Berge oder des Meeres. Als Lockmittel dienen 28.000 Euro, die den neuen Bewohnern entweder einmalig oder über einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren als monatliches Einkommen von 800 bis 1.000 Euro gezahlt werden sollen. Darüber berichtet der britische Nachrichtensender CNN.

Auch interessant: Corona-Inzidenz steigt: Italien verschärft Regeln – Was Reisende wissen müssen.

Für 28.000 Euro nach Italien ziehen: Was sind die Bedingungen?

Bewerber müssen in eines der Dörfer ziehen und dürfen maximal 40 Jahre alt sein. Sobald die Bewerbung angenommen wurde, haben die Neubürger 90 Tage Zeit, umzuziehen. Außerdem verpflichten sie sich dazu, ein kleines Unternehmen zu gründen – entweder von Grund auf oder indem sie bereits bestehende Angebote bestimmter von den Städten gewünschter Fachleute annehmen. Daher kann das Geld, das die neuen Bewohner erhalten, auch als Finanzspritze gesehen werden, mit dem das Geschäft unterstützt wird. Insgesamt 700.000 Euro lässt sich die Region das Projekt kosten. Das Bewerbungsverfahren soll in den kommenden Wochen online gestartet werden. (fk)

Lesen Sie auch: Kroatien verhökert Häuser für 13 Cent: Das steckt dahinter.

Das sind die zehn lustigsten Schilder im Urlaub

Italien, Manerba: In diesem Dorf haben Autofahrer keine Probleme, einen kleinen Brunnen zu erreichen.
Italien, Manerba: In diesem Dorf haben Autofahrer keine Probleme, einen kleinen Brunnen zu erreichen. © Langenscheidt
Wer auf Reisen ist, kann so einiges erleben. Vor allem im Straßendschungel oder am Wegesrand treffen Urlauber auf Schilder, die obwohl sehr ernst gemeint, komisch sein können. Hier die zehn besten Schnappschüsse. Darunter das Hinweisschild für Touristen mit Fotoapparat, gesehen in Österreich, Hellbrunn.
Wer auf Reisen ist, kann so einiges erleben. Vor allem im Straßendschungel oder am Wegesrand treffen Urlauber auf Schilder, die obwohl sehr ernst gemeint, komisch sein können. Hier die zehn besten Schnappschüsse. Darunter das Hinweisschild für Touristen mit Fotoapparat, gesehen in Österreich, Hellbrunn. © Langenscheidt
Deutschland, Moritzburg: Lebt hier der legendäre Moritzburger Monsterkarpfen?
Deutschland, Moritzburg: Lebt hier der legendäre Moritzburger Monsterkarpfen? © Langenscheidt
Japan, Kyoto: Normale WC's sind im fernen Osten scheinbar eine Herausforderung. Traditionelle Plumpsklos benutzen Japaner mit dem Gesicht zur Wand, so erscheint eine Hinweistafel durchaus sinnvoll.
Japan, Kyoto: Normale WC's sind im fernen Osten scheinbar eine Herausforderung. Traditionelle Plumpsklos benutzen Japaner mit dem Gesicht zur Wand, so erscheint eine Hinweistafel durchaus sinnvoll. © Langenscheidt
Dieses Schild weist in Namibia, Solitaire auf eine Gefahr hin. Aber auf welche eigentlich?
Dieses Schild weist in Solitaire in Namibia auf eine Gefahr hin. Aber auf welche eigentlich? © Langenscheidt
In Bad Griedbach konnte man dieses Schild bestaunen.
In Bad Griedbach konnte man dieses Schild bestaunen. © Langenscheidt
Was da wohl auf einer Toilette in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul los war, dass dieses Schild aufgestellt wurde?
Was da wohl auf einer Toilette in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul los war, dass dieses Schild aufgestellt wurde? © Langenscheidt
Ob es im polnischen Wyreba wohl wirklich Außerirdische gibt? Wenn man diesem Schild glaubt, wohl ja.
Ob es im polnischen Wyreba wohl wirklich Außerirdische gibt? Wenn man diesem Schild glaubt, wohl ja. © Langenscheidt
Im Great Otway National Park in Australien kann so einiges passieren.
Im Great Otway National Park in Australien kann so einiges passieren. © Langenscheidt
Ein Schild auf Sylt, das einen schmunzeln lässt.
Ein Schild auf Sylt, das einen schmunzeln lässt. © Langenscheidt
"Urlaub im Schilderwald", über 100 Schnappschüsse mit Texten von Titus Arnu erschienen im Langenscheidt Verlag für 9,95 Euro.
"Urlaub im Schilderwald", über 100 Schnappschüsse mit Texten von Titus Arnu erschienen im Langenscheidt Verlag für 9,95 Euro. © Langenscheidt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare