+
Die Kreuzfahrt-Crew hat ihre ganz eigene Sprache. (Symbolbild)

Codewort

Wenn Sie auf Kreuzfahrt "Banane" genannt werden, dann haben Sie einen Fehler gemacht

  • schließen

Auf der Kreuzfahrt ist es wichtig, dass im Notfall keine Panik unter Passagieren entsteht. Dann setzt die Crew Codewörter ein. Das tut sie jedoch nicht nur dann...

Um zu verhindern, dass Mitarbeiter Passagiere unnötig alarmieren, verwenden sie häufig geheime Codeworte, um miteinander zu kommunizieren. Diese Codeworte kommen allerdings nicht nur dann zum Einsatz, wenn es einen Notfall oder einen Sicherheitshinweis an Bord gibt.

Kreuzfahrt-Crew gibt geizigen Passagieren einen besonderen Namen

Die Crew verwendet ein Wort nämlich dann, wenn sie über die Knausrigkeit von Passagieren sprechen. Wenn jemand ihnen wenig oder gar kein Trinkgeld gibt, haben die Crew-Mitglieder laut dem britischen Express einen Namen für denjenigen: Sie nennen ihn oder sie "Banane".

Viele Kreuzfahrtarbeiter setzen auf Trinkgeld, das für sie je nach Position auf dem Schiff einen erheblichen Teil ihres Lohnes ausmachen kann. Geizige Passagiere werden also durch das Codewort entlarvt.

Lesen Sie hier: Wenn Kreuzfahrt-Crew "Code Alpha" ausruft, sollten Passagiere aufmerksam sein.

Natürlich ist es verpönt, sich beim Passagier direkt über mangelndes oder fehlendes Trinkgeld zu beschweren. Daher soll das Codewort "Banane" unter Kollegen verbreitet sein.

Wie eine Leserin, die selbst auf einem Kreuzfahrtschiff gearbeitet habe, aber berichtet, würde das Codewort "Banane" dann zum Einsatz kommen, wenn Mitarbeiter von ihrem Vorgesetzten auf dem Schiff eine "auf den Deckel bekommen haben". Für geizige Passagiere würde eher der Begriff "Babalu" verwendet werden.

Wie oft derartige Codeworte wirklich zum Einsatz kommen, ist fraglich. Und selbstverständlich bleibt es jedem selbst überlassen, wie viel Trinkgeld er für den erhaltenen Service bereit ist zu zahlen. Sie sollten aber einige Punkte beachten, wenn Trinkgeld auf der Kreuzfahrt nicht inklusive ist.

Video: In diesen Urlaubsländern ist Trinkgeld eine Beleidigung

Auch interessant: Warum Sie auf Kreuzfahrt unbedingt eine Rolle Klebeband einpacken sollten.

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare