Blick über die Insel Santorin auf ein Kreuzfahrtschiff im Meer.
+
Wer sich an Bord eines Kreuzfahrtschiffes nicht an die Regeln hält, muss mit Konsequenzen rechnen.

Urlaub vorzeitig beendet

Kreuzfahrt in Griechenland: Passagiere missachten Corona-Regeln – mit drastischen Folgen

Zwei Passagiere haben sich auf einem Schiff der Tui Cruises nicht an die Corona-Regeln gehalten. Daraufhin endete die Reise für beide vorzeitig in Griechenland.

Einige Reedereien sind nach monatelanger Pause endlich wieder mit ihren Kreuzfahrtschiffen in See gestochen – oder werden es demnächst tun. Um die Sicherheit der Gäste an Bord zu gewährleisten, herrschen allerdings strenge Corona-Regeln. Zutritt ist in der Regel nur mit einem negativen Covid-19-Test erlaubt, manche Reedereien erlauben ihn gar nur mit einer vollständigen Impfung. Zu den Schutzmaßnahmen bei Tui Cruises und der „Mein Schiff“-Flotte zählen unter anderem die Landausflüge im geschlossenen Kreis. Das heißt: Ein Landgang ist derzeit nur in Form eines durch Tui Cruises vermittelten Landausflugs möglich. Ein individuelles Verlassen des Schiffes ist nicht erlaubt. Gerade diese Regel haben allerdings zwei Passagiere zuletzt gebrochen – und sofort die Konsequenzen zu spüren bekommen.

Kreuzfahrt-Urlaub: Corona-Regeln missachtet – Tui Cruises fährt ohne Passagiere weiter

Die „Mein Schiff 5“ ist derzeit in Griechenland unterwegs, wo geführte Ausflüge an Land möglich sind. „Unser Hygienekonzept, welches mit den griechischen Behörden abgestimmt ist, sieht derzeit nur Landausflüge in Gruppen und keine individuellen Landgänge vor“, bestätigte eine Sprecherin dem Online-Portal moin.de auf Nachfrage. Vor der Buchung würden Gäste aber explizit darauf hingewiesen werden, dass ein Entfernen von der Gruppe zum Ausschluss der Weiterreise führen kann. Zwei „Mein Schiff 5“-Gäste ließen sich von dieser Regel allerdings nicht abschrecken und machten sich trotzdem alleine davon.

Video: Kreuzfahrtschiffe sind wieder da - als schwimmende „Sicherheitsblasen“

Auch interessant: Riesen-Ansturm auf „Kreuzfahrt nach nirgendwo“ – Was steckt dahinter?

Die Reaktion der Kreuzfahrt-Crew folgte prompt: Die „Mein Schiff 5“ fuhr ohne die beiden Passagiere weiter und ließ sie damit in Griechenland zurück. Dass Tui Cruises in dieser Angelegenheit konsequent ist, sollte Gästen mittlerweile bekannt sein. In der Vergangenheit kam es immer wieder zu ähnlichen Vorfällen – so durften schon im Herbst letzten Jahres zwei Passagiere nach einem Landausflug in Griechenland nicht mehr an Bord, weil sie sich von der Gruppe entfernt hatten. Die Betroffenen mussten sich mithilfe der Reederei um eine separate Heimreise kümmern. (fk)

Lesen Sie auch: Kreuzfahrt: Diese Routen werden 2021 wieder angeboten.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare