Sonnenbaden am Strand von Baska auf der Insel Krk in Kroatien.
+
Wer jetzt nach Kroatien reist, muss wieder Nachweise erbringen.

Corona-Pandemie

„Von der Änderung überrascht“: Kroatien fordert jetzt doch wieder negativen Corona-Test

Es ist noch nicht so lange her, da hat Kroatien die Testpflicht für Reisende aus Deutschland gekippt. Nun hat die Regierung die Regeln überraschend wieder verschärft.

Reisende aus Ländern mit niedrigen Ansteckungsraten mussten sich bis zuletzt kaum Sorgen um strenge Regeln beim Kroatien-Urlaub machen – das betraf auch deutsche Touristen. Aufgrund der Tatsache, dass sich Deutschland auf der grünen Liste des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) befand, wurde die Einreise nach Kroatien „unter den gleichen Bedingungen wie vor Beginn der COVID-19 Krankheit ermöglicht“ – also komplett ohne die üblichen Auflagen, wie eine Melde- oder Testpflicht. Das hat sich nun völlig überraschend geändert.

Diese verschärften Einreise-Regeln gelten in Kroatien

Seit Donnerstag (1. Juli) verlangen Grenzbeamte von allen Reisenden das neue, EU-weit gültige Corona-Zertifikat, auch als „Grüner Pass“ bekannt. Darüber informiert das kroatische Innenministerium auf seiner Webseite. Diese Regel gilt unabhängig davon, woher die Reisenden kommen. Akzeptiert werden aber vorerst auch noch Bescheinigungen über einen negativen Test, eine vollständige Corona-Impfung oder einen Nachweis über eine Genesung, wenn diese aus Ländern der Europäischen Union oder des Schengen-Raums sowie mit dem Schengen-Raum verbundenen Ländern und Regionen kommen. Ein PCR-Test darf nicht älter als 72 Stunden sein, ein Antigen-Test nicht älter als 48 Stunden.

Auch interessant: Digitaler Impfpass in Deutschland: So funktioniert er beim Reisen.

Nach Verschärftung der Einreise-Bestimmungen: Staus auf der Strecke nach Kroatien

Aufgrund der verschärften Einreise-Regeln kam es am Donnerstag am Grenzübergang Gorican zu Ungarn zu Staus, wie die Deutsche Presseagentur berichtet. Demnach mussten Reisende rund zwei bis drei Stunden auf ihre Grenzabfertigung warten. Neben Deutschen wird der Autobahnabschnitt auch von Tschechen, Polen und Slowaken genutzt, die über Ungarn nach Kroatien gelangen wollen. Darum sorgte die plötzliche Anpassung der Einreise-Bestimmungen auch bei der Regierung in Prag für Unmut – voraussichtlich eine halbe Million Tschechen planen im Sommer einen Urlaub in Kroatien, heißt es. „Damit hat niemand gerechnet, wir wurden darüber nicht informiert“, kritisierte der Ministerpräsident Andrej Babis. „Wir wurden von der Änderung überrascht.“ (fk)

Lesen Sie auch: Kroatien verhökert Häuser für 13 Cent: Das steckt dahinter.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare