Urlauber spazieren an einem Strand auf den Balearen.
+
Mallorca fiebert auf eine erfolgreiche Reise-Saison hin.

Reisen 2021

Mallorca plant Lockerungen der Corona-Maßnahmen – darüber dürften sich auch Touristen freuen

Ab März könnte es weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen auf Mallorca geben. Davon könnten auch Touristen profitieren – sofern Urlaub im Frühjahr möglich sein wird.

Die 7-Tages-Inzidenz der Balearen lag am Mittwoch (17. Februar) bei 58,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern, wie die Mallorca Zeitung berichtet – und ist damit ähnlich hoch wie in Deutschland. Während man hierzulande aber nur zögerlich über Lockerungen spricht, hat die Balearen-Regierung schon letzte Woche wieder Einkaufszentren geöffnet. Außerdem dürfen Kinos, Theater und Konzertsäle statt zu 30 Prozent nun zu 50 Prozent ausgelastet sein. Aber es geht offenbar noch weiter – mit sehr großer Wahrscheinlichkeit dürfen Restaurants und Cafés auf Mallorca am 2. März wieder ihre Außenbereiche öffnen.

Mallorca-Urlaub in Sicht? Balearen-Regierung plant weitere Corona-Lockerungen

„Bei dieser Landesregierung kann man sich niemals sicher sein. Aber es sieht so aus, als ob sie am 2. März erlauben, die Außenbereich zu öffnen“, erklärte Helmut Clemens im Namen der Gastronomen der Mallorca Zeitung. Die endgültige Entscheidung wird die Balearen-Regierung vermutlich am Wochenende oder Anfang nächster Woche fällen.

Eigentlich wollten die Gastronomen auch die Innenbereiche öffnen, da viele Lokale gar keine Außenbereiche haben. In zahlreichen spanischen Regionen mit höheren Corona-Fallzahlen würden demnach weniger strenge Regeln in Bezug auf Restaurants, Bars und Cafés gelten. Die Gesundheitsministerin Patricia Gómez erklärte jedoch, dass die Behörden trotz der fallenden Fallzahlen auf den Balearen „sehr vorsichtig“ sein wollen. Das gilt vor allem in Hinblick auf die britische Coronavirus-Mutation, die für ungefähr 40 Prozent der Covid-19-Fälle auf Mallorca verantwortlich ist.

Auch interessant: Alkohol, aber kein Abstand: Polizei verscheucht hunderte Menschen von Mallorca-Strand.

Eine Öffnung der Innenbereiche empfiehlt die Ministerin erst zu einem späteren Zeitpunkt, vermutlich zwei Wochen nach den Außenbereichen, heißt es. Zur Vorbereitung darauf sollten Wirte ihre Innenbereiche mit Geräten ausstatten, die die Konzentration von Kohlendioxid messen. Bei Bedarf seien auch Luftfilter angebracht.

Bei entsprechenden niedriger Corona-Inzidenz möchte die Balearen-Regierung schon im Frühjahr wieder Touristen begrüßen. Bis dahin könnten 30 bis 40 Prozent der Einheimischen gegen das Virus geimpft sein. (fk)

Lesen Sie auch: Mallorca vom Thron gestoßen: Wo die Deutschen 2021 am liebsten ihren Sommerurlaub verbringen wollen.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare