Badegäste kühlen sich in der Mellieha Bucht auf Malta am Strand ab.
+
Auf Malta reicht der Nachweis über eine Genesung bei der Einreise nicht aus.

Maßnahmen bei Urlaubern

Keine Lockerung für Genesene: EU-Staat verkündet strenge Corona-Regeln

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Sowohl der Nachweis über eine Genesung als auch eine Kreuzimpfung genügen nicht für die Einreise nach Malta. Das verkündeten die Behörden.

In die meisten EU-Länder ist mittlerweile eine Einreise für Getestete, vollständig Geimpfte, deren letzte Dosis mindestens 14 Tage zurückliegt, und Genesene mit entsprechendem Nachweis erlaubt. Nicht so aber in Malta: Der Inselstaat hat am 5. Juli verkündet, dass Kreuzimpfungen und Genesenenzertifikate nicht akzeptiert werden.

Kreuzimpfungen in Malta nicht akzeptiert: Die aktuellen Regeln

Mix-& Match-Impfungen wurden zuletzt von der Ständigen Impfkommission (Stiko) empfohlen. Bei ihnen wird die 1. Impfung mit Vaxzevria, dem Impfstoff von Astrazeneca, durchgeführt und die 2. Impfdosis mit einem mRNA-Impstoff von Biontech/Pfizer oder Moderna. Da solche Kreuzimpfungen von der maltesischen Gesundheitsbehörde aber nicht offiziell durchgeführt werden, werden diese auch nicht bei der Einreise akzeptiert, wie focus.de unter Berufung auf die Behörden schreibt.

Als vollständig geimpft gelten in Malta also nur Personen, die zweimal mit dem gleichen Präparat geimpft wurden und wenn die Impfung zwei Wochen zurückliegt. Ausnahmen für Personen, die von Corona genesen sind und darum nur eine Impfdosis erhalten haben, gibt es nicht. Zudem sind nur Vakzine anerkannt, die von der EMA zugelassen sind.

Auch interessant: Urlaubsinsel zahlt Touristen bis zu 200 Euro für Hotel-Aufenthalt– so soll es funktionieren.

Urlaub auf Malta: Keine Ausnahmen für Genesene

Auch für Genesene an sich gibt es keine Lockerungen so wie in vielen anderen Ländern der EU. Ein Nachweis über eine durchgemachte Corona-Erkrankung in den vergangenen Monaten ist in Malta ebenfalls nicht ausreichend. Personen, auf die das zutrifft, können nur mit einem negativen PCR-Testergebnis einreisen, der maximal 72 Stunden alt ist. Antigen-Schnelltests sind nicht erlaubt.

Das offizielle Besucherportal visitmalta.com informiert, dass die entsprechenden Nachweise nun mit dem EU-Covid-Zertifikat vorgewiesen werden können. Sobald das Zertifikat die negative Testung oder vollständige Impfung enthält, ist die Einreise ohne weitere Testung oder Quarantäne erlaubt. (fk)

Lesen Sie auch: Sommer-Urlaub 2021 trotz Delta: Deutsche halten an Reiseplänen fest.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare