Spaziergänger sind mit einem Hund am Strand vor Westerland auf Sylt unterwegs.
+
Die Nachfrage nach Urlaub an der Nordsee ist groß.

Corona-Modellprojekt

Nordsee-Urlaub ab 1. Mai: Nordfriesland öffnet mit Sylt – Was kosten die Unterkünfte?

Ab dem 1. Mai ist wieder Nordsee-Urlaub in Nordfriesland und auf Sylt möglich. Wir zeigen Ihnen, was die Unterkünfte vor Ort aktuell kosten.

Der Kreis Nordfriesland darf zusammen mit der Ferieninsel Sylt ab dem 1. Mai wieder Urlauber begrüßen. Damit ist es das zweite Modellprojekt in Schleswig-Holstein, das an den Start geht. Zuvor öffnete die Schlei-Region mit Eckernförde für Touristen und erlebt seitdem einen wahren Besucheransturm. Ähnlich könnte es auch Nordfriesland ergehen: Die Ferienhaussuchmaschine HomeToGo verzeichnet eine hohe Auslastung der Ferienhäuser für den Zeitraum des Modellprojekts. „Für Mai sehen wir eine Nichtverfügbarkeit von etwa 62 Prozent auf Sylt. Das bedeutet, dass rund 62 Prozent der auf HomeToGo verglichenen Angebote auf Sylt im Mai entweder gebucht sind oder nicht zur Buchung freigegeben sind“, berichtet Jonas Upmann von HomeToGo dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Urlaub in Sylt buchen: Was kostet die Unterkunft?

Die Preise für die Unterkünfte in Nordfriesland variieren je nach Gemeinde, Größe, zulässiger Personenzahl und Ausstattung der Ferienunterkunft, wie Jonas Upmann erklärt. Der mediane Preis pro Nacht und Unterkunft sei laut der Analyse (vom 11. bis 27. April) Anfang Mai mit 212 Euro am höchsten. In der Woche über Christi Himmelfahrt würde der Preis auf 197 Euro sinken und dann kurz vor Pfingsten auf 218 ansteigen. Am Ende des Monats liegen die Kosten aktuell bei rund 187 Euro.

Auch interessant: Urlaub an Pfingsten 2021: Werden an Nord- und Ostsee wieder Touristen erlaubt sein?

Zu den höherpreisigen Gemeinden gehören laut der Analyse Morsum mit einer Preisspanne von 189 bis 120 Euro und Wennigstedt-Braderup mit einer Preisspanne von 164 Euro bis 136 Euro. Die günstigsten Unterkünfte finden Urlauber aktuell in den Gemeinden Sylt, Rantum, Westerland und Hörnum. Hier schwanken die Preise zwischen 135 und 120 Euro. Jonas Upmann weist allerdings auch darauf hin, dass die Buchungslage von Ferienhäusern und -wohnung sehr dynamisch sei. Das Angebot an verfügbaren Unterkünften könne sich ständig ändern – und damit auch der mediane Preis. Wie immer lohnt es sich hier für Urlauber, die Preise vor der Buchung zu vergleichen. (fk)

Lesen Sie auch: In welchen Ländern Europas ist Camping trotz Corona-Pandemie möglich?

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare