Ein Paar sitzt mit Sonnenschirm am Strand von Sylt.
+
Sylt-Urlaub könnte dieses Jahr nur mit negativem Corona-Test möglich sein.

Reisen 2021

Oster-Urlaub 2021: Sylt plant strenge Corona-Maßnahmen für Touristen

Reiseziele in Deutschland stehen aufgrund der Corona-Pandemie hoch im Kurs – zum Beispiel Sylt. Nun will die Insel aber Einreisekontrollen für Touristen einführen.

Sylt ist eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen. Und gerade in der Corona-Pandemie, wo viele Reisende den Urlaub im Ausland scheuen, dürfte das Interesse an einem Ausflug auf die Nordseeinsel groß sein. So hat bereits eine Analyse der Ferienhaussuchmaschine HomeToGo ergeben, dass viele Deutsche ihren Oster-Urlaub nicht nur gerne im eigenen Land, sondern am liebsten an Nordsee, Ostsee oder auf Sylt verbringen würden. Ähnliches erwartet wohl auch Sylts Bürgermeister Nikolas Häckel. Um einen zweiten Insel-Lockdown zu vermeiden, will er nun strenge Corona-Maßnahmen für Touristen einführen, wie die Lübecker Nachrichten berichteten.

Sylt-Urlaub nur noch mit negativem Corona-Test? Bürgermeister plant Einreise-Beschränkungen

Reisende sollen für den Urlaub auf Sylt in Zukunft entweder einen negativen PCR-Test oder einen Schnelltest vorlegen. Die Testergebnisse müssen Häckels Plänen zufolge direkt beim Check-in im Hotel oder in der Ferienwohnung vorgezeigt werden. Aber noch besser fände er es laut den Lübecker Nachrichten, wenn die Bundespolizei gleich die Einreise kontrollieren würde.

Um die Pläne auch wirklich in die Tat umzusetzen, fordert der Bürgermeister nun die Landesregierung Schleswig-Holsteins sowie den Kreis Nordfriesland dazu auf, rechtliche Grundlagen für die Einreisekontrollen bei Urlaubern zu schaffen. Bis es so weit ist, soll die Gemeinde versuchen, Touristen mit Appellen und Informationen dazu bringen, sich an die Regeln zu halten. Auf der Insel selbst soll dann eine App die Kontakte der Urlauber nachverfolgen.

Auch interessant: Bei Einreise nach Deutschland: Reisende erhalten jetzt eine konfuse Warn-SMS von der Bundesregierung.

Corona-Pandemie: Oster-Urlaub 2021 in Deutschland möglich?

Ob der Oster-Urlaub 2021 überhaupt stattfinden kann, steht noch in den Sternen. Bei der Ministerpräsidentenkonferenz vom 3. März haben Bund und Länder eine Entscheidung zur Öffnung für Hotels erneut vertagt. Das Thema Tourismus wird wohl erst wieder am 22. März Teil der Debatte sein – was bedeutet, dass bis kurz vor Ostern kein Urlaub in Deutschland möglich sein wird. Zudem warnt die Bundesregierung weiterhin vor nicht zwingend notwendigen Reisen im Inland sowie ins Ausland. (fk)

Lesen Sie auch: Erstes Urlaubsland will Quarantäne-freie Einreise erlauben – auch für Touristen, die nicht geimpft sind.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare