Badegäste befinden sich am Sao Rafael Strand in Albufeira an der Algarve in Portugal.
+
Portugal gilt jetzt als Virusvariantengebiet.

Corona-Pandemie

Portugal nun Virusvariantengebiet: Zahlreiche deutsche Urlauber reisen ab

Das RKI stuft Portugal als Virusvariantengebiet ein. Für eine einfache Rückkehr hatten Touristen bis Montagabend Zeit – nun gilt eine zweiwöchige Quarantänepflicht.

Am Freitag kündigte das Robert Koch-Institut (RK) an, Portugal nun – zunächst für zwei Wochen – als Virusvariantengebiet einzustufen. Die Delta-Variante macht dort gut 50 Prozent der Neuinfektionen mit dem Coronavirus aus. Die Einstufung ist aber erst ab Dienstag (29. Juni) wirksam, sodass deutsche Urlauber in Portugal noch bis Montagabend Zeit haben, ohne Einschränkungen nach Deutschland zurückzukehren. Für viele Urlauber ist das eine Hiobsbotschaft.

Deutsche Urlauber „überrumpelt“: Schnelle Rückkehr bis Montagabend

„Die Deutschen sind sauer, überrumpelt und hilflos. Einige wissen noch nicht, wie sie heimkommen sollen“, berichtet Stefanie Bachmann dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Sie wollte einen entspannten Urlaub in Portugal verbringen, musste sich jetzt aber kurzfristig um eine Rückkehr nach Deutschland kümmern. „Wir sind in einer Ferienwohnung an der Praia da Albandeira. Wir hatten die Situation überhaupt nicht verfolgt und haben am Freitagabend aus einem Artikel davon erfahren“. Am Abend habe sie dann stundenlang versucht, die Lufthansa zu erreichen. Am Ende war eine Umbuchung möglich, allerdings nur für 270 Euro.

Hunderte Touristen aus Deutschland haben ihren Urlaub in Portugal vorzeitig beendet: Wer erst nach Montagabend zurückkehrt, muss sich eine zweiwöchige Quarantäne begeben – ohne Ausnahme für Geimpfte oder Genesene. Der Reiseanbieter Olimar in Köln, der auf Portugal-Reisen spezialisiert ist, habe laut Spiegel seinen Gästen eine rechtzeitige Rückkehr bis Montagabend angeboten. Rund 270 Urlauber hätten das Angebot angenommen. Der Deutsche Reiseverband (DRV) schätzt, dass sich zurzeit etwa 1.000 deutsche Touristen in Portugal befinden: „Es sind noch nicht so viele, weil Portugal erst seit kurzem wieder leicht zugänglich ist“, so Kerstin Heinen, Sprecherin des DRV, laut der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Auch interessant: Abseits von Corona: Dieses Virus sollten Sie bei der Reiseplanung im Kopf behalten.

Corona in Portugal: Kritik an Einstufung als Virusvariantengebiet

Vonseiten Portugals zeigt man sich wenig erfreut über die Entwicklung: Der portugiesische Außenminister Augusto Santos Silva „bedauere die Entscheidung Deutschlands unter zwei Gesichtspunkten“, wie das RND berichtet. Er kritisiert, dass das gesamte Land als Virusvariantengebiet eingestuft wird, obwohl die Delta-Variante vor allem im Großraum Lissabon um sich greift. Außerdem sollte ein Unterschied zwischen Geimpften und Ungeimpften gemacht werden.

Portugal hat nach Daten des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) eine 14-Tage-Inzidenz von knapp 125. In Deutschland liegt der Wert derzeit bei 25. Der sprunghafte Anstieg der Infektionen von Anfang Juni bis jetzt ist wohl auf die Delta-Variante zurückzuführen. Erst vor Kurzem lockert das Land noch seine Einreise-Regeln. (fk)

Lesen Sie auch: Deutsches Nachbarland streicht Risikoliste und lockert Einreise-Regeln massiv.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare