Nachtzug der ÖBB von Wien nach Amsterdam
+
Immer mehr Reisende entdecken den Nachtzug für sich. Das Angebot ist noch überschaubar, soll jedoch erweitert werden. (Symbolbild)

Bahnfahren

Nachtzug-Reisen in Europa: Neue Verbindungen sollen kommen

  • Svenja Wallocha
    VonSvenja Wallocha
    schließen

Das Reisen mit Nachtzügen wird immer beliebter. Einige Strecken quer durch Europa gibt es bereits – nun sollen weitere Verbindungen folgen.

Frankfurt – Wer Urlaub in Italien, Frankreich oder Spanien machen möchte, reist meist mit dem Flugzeug. Das geht schnell und unkompliziert, zudem spielt der Kostenfaktor eine große Rolle. Doch umweltbewussteres Reisen rückt immer mehr in den Fokus und damit die Bahn. Trend- und Zukunftsforscher sehen vor allem bei Reisen innerhalb Europas in Nachtzügen großes Potenzial, wie dpa berichtet. Zwar gibt es die Infrastruktur noch nicht überall her, doch einige Bahnen fahren bereits – weitere Angebote sind in Planung.

Entspannt am Hauptbahnhof Frankfurt in die Bahn steigen, sich im Schlafwagen einkuscheln und erholt in Wien ankommen? Das geht beispielsweise bereits mit dem Nightjet der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Reisende können sich aber von München aus auch nach Mailand, Rom und Venedig fahren lassen. Das Nachtzug-Segment in Europa boomt.

Mit dem Nachtzug quer durch Europa: Zusammenarbeit von Deutscher Bahn und ÖBB

Derzeit hält vor allem die ÖBB die Nachtzugverbindungen am Leben. Doch neben diesem Konzern schicken auch andere staatliche Unternehmen ihre Bahnen quer durch Europa. Die Deutsche Bahn (DB) hat zwar kein eigenes Angebot, arbeitet jedoch mit den europäischen Betrieben zusammen. So gibt es neben Verbindungen der ÖBB auch Angebote mit der ungarischen Bahn. Nach Kroatien kommen Reisende aus Deutschland zwischen August und Oktober in den HZPP-Nachtzügen der staatlichen kroatischen Bahngesellschaft. Reisen nach Russland oder Frankreich sind im russischen Nachtzug ab Dezember 2022 möglich und auch private Anbieter mischen bereits mit.

Ab Mitte Dezember kommen wie bereits angekündigt zudem zwei neue Nachtzugangebote dazu, die durch Deutschland führen, berichtet spiegel.de. Die Deutsche Bahn arbeitet dabei ebenfalls wieder mit der ÖBB, zudem der französischen SNCF, den Schweizerischen Bundesbahnen und der staatlichen Eisenbahngesellschaft der Niederlande, Nederlandse Spoorwegen (NS), zusammen.

Nachtzug-Boom: Reisen mit dem Zug – Weitere Verbindungen sollen kommen

Konkret geht es um die Verbindung Zürich-Köln-Amsterdam. Sie soll in der Nacht vom 11. auf den 12. Dezember an den Start gehen. Nur einen Tag später wird  Wien-München-Paris folgen (13. auf den 14.12.2021), wie ein Sprecher der Deutschen Bahn dem Nachrichtenmagazin bestätigte. Weitere Informationen zu Preisen, Abfahrts- und Ankunftszeiten sollen ab Mitte Oktober auf der Seite der Deutschen Bahn zu finden sein. Dann könnten Bahnreisende zudem auch Tickets buchen.

Noch ist das Nachtzug-Angebot relativ überschaubar, doch auch in den kommenden Jahren sollen weitere Verbindungen folgen. So ist laut Spiegel geplant bis Ende 2023 Wien und Berlin mit Brüssel und Paris zu verbinden, zudem ab 2024 Zürich und Barcelona - einen Halt in Deutschland soll es bei der letztgenannten Strecke jedoch nicht geben, was schade ist. Denn eine Nachtzug-Verbindung zwischen Frankfurt und Barcelona wurde bereits diskutiert. Eine französische Initiative hatte dazu vor einiger Zeit eine Machbarkeitsstudie erstellt. Die Investition in die Verbindung zwischen Katalonien und dem Frankfurter Hauptbahnhof könnte sich durchaus lohnen, lautete damals die Einschätzung der Studie.

Nacht-Reisen mit der Bahn: Gute Alternative zum Fliegen?

Ob Nachtzüge in Zukunft eine echte Konkurrenz zum Fliegen darstellen, bleibt allerdings abzuwarten. Denn dafür brauche es bestimmte Voraussetzungen. Trendforscher Peter Wippermann betonte in einem Bericht der dpa bereits, dass Ticketpreise mit denen von Billigfliegern mithalten müssten, um mehr Menschen zum Umsteigen zu bringen. Auch bei der Infrastruktur und einer lückenlosen WiFi-Verbindung gibt es noch Nachholbedarf. Dennoch ist das Reisen im Nachtzug bereits eine Überlegung wert und für Liebhaber und Menschen mit Flugangst schon jetzt eine echte Alternative.

UnternehmenDeutsche Bahn
HauptsitzBerlin
GründungJanuar 1994, Berlin
Umsatz 42,7 Milliarden EUR (2017)

Im deutschlandweiten Personenfernverkehr könnte die Deutsche Bahn bald Konkurrenz von Flixtrain bekommen. Das Unternehmen nahm weitere Fernstrecken in sein Netz auf. (svw mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare