Skitourengeher am Kitzsteinhorn Gletscherskigebiet.
+
Nachdem ein Skiurlaub in Österreich in der letzten Saison kaum möglich gewesen ist, hoffen viele auf den kommenden Winter.

3-Stufen-Plan

Österreich verschärft Corona-Regeln – Skiurlaub 2021 in Gefahr?

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Österreich steuert aktuell auf eine vierte Corona-Welle zu – die Regierung plant daher neue Verschärfungen der Corona-Regeln. Was das für den Skiurlaub bedeutet.

Manch einer macht sich womöglich schon Gedanken um den Skiurlaub* in der Wintersaison 2021/22. Gerade Österreich ist da ein beliebtes Reiseziel der Deutschen – wenn da nicht die steigenden Infektionszahlen wären, die die Regierung nun zu verschärften Corona-Maßnahmen zwingt. Österreichs Kanzler Kurz stellte diese Woche einen dreistufigen Plan vor, mit dem die Infektionswelle eingedämmt werden soll. Neu ist, dass man sich ab sofort an der Belegung der Intensivbetten orientiert.

Verschärfte Corona-Maßnahmen: der 3-Stufen-Plan Österreichs

Der neue Stufenplan der österreichischen Regierung sieht eine erste Verschärfung der Corona-Maßnahmen ab 200 belegten Intensivbetten vor. Daher wird Stufe 1 bereits ab dem 15. September in Kraft treten. Ab dann gelten folgende Regeln:

  • Antigen-Tests sind nur noch bis zu 24 Stunden nach der Testabnahme gültig
  • Überall dort, wo bisher ein Mund-Nasen-Schutz vorgesehen war, gilt eine FFP2-Maskenpflicht. (Hier lesen Sie mehr zur Maskenpflicht in Österreich.)
  • Das Tragen einer FFP2-Maske wird für Ungeimpfte im gesamten Handel Pflicht. Geimpften wird das Tragen einer FFP2-Maske empfohlen.
  • Die 3-G-Regel gilt bereits bei Zusammenkünften ab 25 Personen (statt 100 Personen)
  • Kontrolle der geltenden Maßnahmen werden verschärft

Die Maßnahmen der Stufe 2 treten sieben Tage nach Überschreitung von 300 Intensivbetten in Kraft:

  • Es gilt die 2-G-Regeln (nur Geimpfte und Genesene) in der Nachtgastronomie sowie in ähnlichen Settings oder Zusammenkünften ohne zugewiesenen Plätzen mit mehr als 500 Personen.
  • Antigen-Tests zur Selbstabnahme werden im Sinne der 3-G-Regeln nicht mehr akzeptiert.

Die Stufe 3 tritt sieben Tage nach Überschreitung von 400 Intensivbetten in Kraft und bringt folgende Maßnahmen mit sich:

  • Zugangsbeschränkungen werden ausgeweitet: Ungeimpfte müssen dann überall, wo die 3-G-Regel gilt, einen negativen PCR-Test vorlegen.

Auch interessant: Einreiseformular für Österreich: Wer muss es ausfüllen?

Was bedeuten die neuen Corona-Regeln für den Skiurlaub in Österreich 2021?

„Die kommende Wintersaison wird stattfinden“, erklärte Tirols Landeschef Günther Platter (ÖVP) im Zuge der Vorstellung der neuen Corona-Maßnahmen. Die Regeln sind unter anderem auch dazu da, den Wintertourismus in Österreich vor noch mehr Schaden zu bewahren. „Etwas Vergleichbares darf es nicht mehr geben“, sagte auch der Obmann des Fachverbandes der Österreichischen Seilbahnen in der Wirtschaftskammer und ÖVP-Abgeordnete Franz Hörl laut dem Portal Oberösterreich Nachrichten. Demnach hätten die heimischen Seilbahnen im letzten Winter Umsatzeinbußen von über 90 Prozent verkraften müssen. Ähnliches berichtet Erich Egger, Sprecher der Salzburger Seilbahnwirtschaft in den Salzburger Nachrichten: „Wir haben im Vorjahr 95 Prozent unserer Einnahmen verloren, ich kann mir nicht vorstellen, dass wir so noch einmal aufsperren“.

Die kommende Wintersaison hänge laut Hörl vor allem von der Politik ab. 1-G-, 2-G- oder 3-G-Regeln für Skigäste könne er sich aufgrund der schweren Umsetzbarkeit kaum vorstellen: „Bei einem normalen Skilift wären dann drei Zeltfeste zu kontrollieren“. Da mittlerweile rund 60 Prozent der Menschen geimpft seien und auch die Zahl der Genesenen steige, hätten einschränkende Maßnahmen aber „keine Berechtigung“ mehr. „Zudem gehe ich davon aus, dass es gelingen wird, die Impfquote noch weiter zu steigern. Die Zeichen stehen besser. Ich bin optimistisch hinsichtlich einer akzeptablen Wintersaison“, meint Hörl. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: In diesen deutschen Städten soll es 2021 einen Weihnachtsmarkt geben.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare