Griechenland - Halbinsel Mani
+
Der Griechenland-Urlaub soll bald auch mit Antigen-Test möglich sein.

Einreise-Regeln

Sommerurlaub 2021: Griechenland will Corona-Regeln für Touristen lockern

Bald schon will Griechenland die Einreise mit einem negativen Antigen-Schnelltest erlauben – pünktlich zum Sommerurlaub.

Frankfurt – Die Einreise nach Griechenland ist Urlauberinnen und Urlaubern seit längerem wieder gestattet. Bisher allerdings nur mit einem negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, oder einem Nachweis über eine vollständige Impfung beziehungsweise eine Genesung in den letzten neun Monaten. Hier will die Regierung in den kommenden Tagen nun nachjustieren: Dann soll die Einreise auch mit einem negativen Corona-Antigentest erlaubt sein.

Griechenland-Urlaub bald mit Antigen-Schnelltest erlaubt

Der Corona-Antigentest ist bei vielen Urlaubern beliebter, weil er nicht nur günstiger – oder meist kostenfrei –, sondern auch noch schneller ist. Das Ergebnis lässt sich meist innerhalb einer Stunde nach der Testung abrufen und ist je nach Zweck oder Urlaubsland um die 48 Stunden gültig. In den vergangenen Wochen haben bereits viele Länder Europas den Antigen-Schnelltest als Nachweis bei der Einreise erlaubt – zum Beispiel Spanien, die Türkei oder Österreich. Nun will auch Griechenland folgen, wie der Tourismusminister Harry Theoharis dem Portal Greek Travel Pages ankündigte. Wie lang der Antigen-Schnelltest bei der Einreise nach Griechenland dann zurückliegen darf, wurde noch nicht bekanntgegeben.

„Wenn jemand in unser Land ein- und ausreist, soll er so wenige Schwierigkeiten haben wie möglich“, erklärte Theoharis laut dem Portal. Die Einreise mit einem Antigen-Schnelltest löse das Problem der teuren PCR-Tests – die weiterhin als Nachweis verwendet werden können – für diejenigen Reisenden, die ihren Geldbeutel schonen wollen. Dabei bezog sich der Tourismusminister vor allem auf Touristen aus Russland oder den Balkanstaaten, die ihren Urlaub gerne in Nord-Griechenland verbringen würden.

Auch interessant: Beliebte Urlaubsinsel ist kein Corona-Risikogebiet mehr – Was Reisende beachten müssen.

Corona-Regeln für Griechenland-Reisen

Abgesehen von dem Nachweis eines negativen Tests, einer Impfung oder einer Genesung, müssen alle Einreisenden ein Online-Formular (Passenger Location Form) ausfüllen. Der QR-Code, der sich daraus generiert, ist bei der Einreise vorzuzeigen. Die Anmeldung muss spätestens 24 Stunden vor der Abreise nach Griechenland erfolgen. Bis auf die Regionen Berg Athos, die Nördliche Ägäis, Ostmakedonien und Thrakien sowie Peloponnes gilt Griechenland derzeit noch als Corona-Risikogebiet. (fk)

Lesen Sie auch: Kroatien, Italien oder doch Griechenland? In diesen Ländern wollen Deutsche im Sommer Urlaub machen.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare