Blick auf das Städtchen Primosten in Kroatien an der Adria.
+
Urlaub an der Adria – für viele eine Wunsch-Destination für den Sommer-Urlaub.

Übersicht

Sommer-Urlaub 2021: Italien, Spanien, Kroatien – Was Reisende jetzt wissen müssen

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Der Sommer-Urlaub steht für viele kurz bevor. Damit dieser so unbesorgt wie möglich vonstattengeht, sollten sich Reisende über die Corona-Lage ihres Reiseorts informieren.

Dank fortschreitender Impfkampagne und niedrigen Inzidenzen ist der Sommerurlaub zum Greifen nah. Allerdings ist in einigen Ländern Europas die Delta-Variante auf dem Vormarsch, die als ansteckender gilt. So wurden unter anderem Portugal und Großbritannien für kurze Zeit als Virusvariantengebiete eingestuft – mittlerweile gelten sie als Hochinzidenzgebiete. Da sich die Entwicklung der Pandemie rasch ändern kann und damit auch die Einreise-Regeln in beliebte Urlaubsländer, ist die Unsicherheit bei der Reiseplanung groß.

Spanien bald wieder Risikogebiet: die aktuelle Lage im Überblick

Die Infektionszahlen sind in Spanien in den letzten Wochen wieder rasant angestiegen, mittlerweile liegt die Inzidenz laut dem Gesundheitsministerium landesweit bei einem Wert von 179. Der Anteil der Delta-Variante machte der Wissenschaftsinitiative GISAID zufolge in den letzten vier Wochen 43,7 Prozent der Fälle aus. Als einfache Risikogebiete zählt das RKI derzeit Andalusien, Navarra, La Rioja, Ceuta, Kantabrien, Katalonien und das Baskenland.

Nach aktuellen Medienberichten will die Bundesregierung am Freitag zudem ganz Spanien als Risikogebiet einstufen – und damit auch die Balearen mit der beliebten Urlaubsdestination Mallorca. Für Flugreisende ändert sich dadurch nicht viel, da sie bei der Einreise ein negatives Testergebnis oder einen Impf- bzw. Genesenennachweis vorlegen müssen – genauso bei der Rückkehr. Dann gibt es auch keine Quarantäne.

Italien-Urlaub in der Corona-Pandemie: der aktuelle Stand

Aus Sicht des Auswärtigen Amtes zählt Italien nicht mehr als Risikogebiet. Aber auch hier breitet sich laut GISAID die Delta-Variante weiter aus und hat mittlerweile einen Anteil von 32,3 Prozent an den Neuinfektionen. Anders als in Portugal oder Spanien ist die Inzidenz aber weiterhin niedrig und lag zuletzt mit einem Wert von 8,8 (Stand: 6. Juli 2021, JHU) deutlich unter der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern.

Für die Einreise nach Italien braucht es einen negativen Corona-Test, einen Nachweis über eine vollständige Impfung oder einen Nachweis über eine Genesung. Zudem muss das Online-Formular PLF ausgefüllt werden. Bei der Rückreise nach Deutschland auf dem Landweg braucht es keinen Test oder eine Anmeldung, dafür müssen Flugreisende aber ein negatives Testergebnis am Abflugort vorlegen.

Auch interessant: Welche Optionen haben Reisende in Zeiten der Delta-Variante?

Niedrige Inzidenz in Kroatien – verschärfte Einreise-Regeln

Die Inzidenz lag laut ECDC am 3. Juli bei 12 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern und ist damit auch weit unter der kritischen Marke. Im beliebten Urlaubsgebiet Istrien wurde zuletzt sogar eine Inzidenz von null festgestellt. Dafür gilt die Region Zadar seit dem 27. Juni aus Sicht des RKI als Risikogebiet. Abgesehen davon ist aber auch in Kroatien die Delta-Variante auf dem Vormarsch und hatte in den letzten vier Wochen einen Anteil von 54,5 Prozent an den Neuinfektionen.

Zum 1. Juli verschärfte das Land zudem die Einreise-Bedingungen, sodass seither der „Grüne Pass“ nötig ist. Mit ihm wird ein negativer Test oder ein Impf- bzw. Genesenennachweis vorgelegt. Damit verhalten sich die Regeln aber ähnlich zu anderen Ländern der EU.

Griechenland-Urlaub geplant? Das ist die Corona-Lage

Griechenland ist zwar kein Risikogebiet, doch der Inzidenzwert lag am 6. Juli noch knapp über der 50er-Marke. Der Anteil der Delta-Variante liegt laut GISAID bei null (Stand: 9. Juli), allerdings sind Fälle von Infektionen mit der Delta-Variante bekannt. Bisher findet nur bei etwa sechs Prozent der Fälle eine Sequenzierung statt.

Wichtig für Griechenland-Urlauber ist daher, sich laufend über das RKI oder Auswärtige Amt über die aktuelle Corona-Lage zu informieren. Für die Einreise muss ein Online-Formular ausgefüllt werden, außerdem braucht es einen negativen PCR-Test (maximal 72 Stunden alt) oder einen negativen Antigen-Schnelltest (maximal 48 Stunden alt). Eine Ausnahme gilt für Personen mit vollständiger Impfung oder einen Nachweis über eine Genesung. (fk)

Lesen Sie auch: Keine Lockerung für Genesene: EU-Staat verkündet strenge Corona-Regeln.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare