Strand in der Region Attika bei Athen.
+
Schon jetzt gelten Lockerungen für Geimpfte bei Reisen.

Reisen

Sommer-Urlaub 2021: Reisen ohne Corona-Impfung möglich?

Aufgrund der Lockerungen für Corona-Geimpfte befürchten manche, dass sich der Sommer-Urlaub ohne Impfung schwierig gestalten könnte. Jetzt gibt es Entwarnung.

In vielen Ländern Europas flaut die dritte Corona-Welle ab, während die Impfquote täglich steigt. Nun gelten seit dem 9. Mai auch in Deutschland Lockerungen für alle, die vollständig geimpft oder in den letzten sechs Monaten von einer Covid-19-Erkrankung genesen sind. Was den vollständigen Impfschutz angeht, dürfen sich hierzulande also 9,1 Prozent der Gesamtbevölkerung (Stand: 8. Mai) über weniger Regeln im Alltag freuen. Im Umkehrschluss gibt es aber auch noch genügend Menschen, die auf eine Impfung warten oder sich nicht impfen lassen wollen. Wird es für diese schwierig, in diesem Jahr einen Sommer-Urlaub zu planen? In diesem Punkt geben der Gesundheitsminister Jens Spahn und die Bundeskanzlerin Angela Merkel Entwarnung.

Sommer-Urlaub 2021 auch für Menschen ohne Corona-Impfung möglich

Die aktuelle Entwicklung in der Corona-Pandemie mache laut Jens Spahn Mut auf einen problemlosen Sommer-Urlaub in Europa: „Innerhalb der EU wird das Reisen voraussichtlich nicht von der Impfung abhängig sein. Auch mit den Testungen wird man sich europaweit gut bewegen können“, sagte der Gesundheitsminister der „Rheinischen Post“. Er selbst habe jedoch einen Urlaub in Deutschland im Blick: „In dieser hoffentlich letzten Phase der Pandemie würde ich keine großen Fernreisen planen, Nordsee statt Südsee quasi.“    

Auch Angela Merkel zeigte sich nach dem virtuellen EU-Gipfel in Porto zuversichtlich, dass der Sommer-Urlaub 2021 auch für Menschen ohne Corona-Impfung möglich sein wird. Schon jetzt hätten einige europäische Partnerländer wie Portugal sehr niedrige Inzidenzen – „dann bin ich sehr hoffnungsfroh, dass wir auch insgesamt uns das leisten können, was auch im vergangenen Sommer möglich war“, so die Kanzlerin.

Auch interessant: Schleswig-Holstein öffnet komplett: Nord- und Ostsee-Urlaub an Pfingsten möglich.

Urlaub 2021 trotz Corona: Für wen gelten die Lockerungen?

Die in Kraft getretenen Lockerungen für Geimpfte und Genesene erlauben es den Betroffenen, ohne Quarantäne nach Deutschland einzureisen – mit Ausnahme von Einreisen aus Virusvarianten-Gebieten. Voraussetzung ist, dass die letzte Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt. Als Genesene zählen alle, deren Erkrankung maximal sechs Monate und mindestens 28 Tage zurückliegt.

Aber nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern auch im Ausland gelten bereits zahlreiche Lockerungen: Unter anderem Kroatien und Griechenland erlauben die Quarantäne-frei Einreise für Geimpfte, während sie in Italien für Mitte Mai geplant ist. Allerdings gelten selbige Regeln in der Regel auch für Reisende, die einen negativen Corona-Test vorlegen können. (fk)

Lesen Sie auch: Urlaub in Deutschland schon bald wieder möglich? Diese Corona-Regeln gelten in den Bundesländern.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare