Vogelperspektive auf einen Strand bunten Schirmen auf Bali.
+
Bald wieder die Sonne auf Bali genießen – ab Juli könnte es möglich sein.

Corona-Lockerung

Sommer-Urlaub 2021: Urlaubsparadies will im Juli für Touristen öffnen

Urlaubsziele in Europa kurbeln langsam wieder den Tourismus an, doch auch in der Ferne planen beliebte Reisedestinationen einen Neustart – zum Beispiel Bali.

Aufgrund der Corona-Pandemie planen die meisten deutschen Urlauber eine Reise im eigenen Land oder zumindest innerhalb Europas. Immer mehr Länder der EU lockern ihre Einreise-Regeln, zudem könnte der geplante EU-Impfpass bald für noch mehr Freiheiten sorgen. Wer jedoch den Blick weiter in die Ferne schweifen lassen will, könnte demnächst die beliebte Urlaubsdestination Bali in Indonesien auf seine Reise-Liste schreiben. Zumindest stellte die Regierung nun eine erste Öffnungsperspektive vor.

Nach Corona-Einreisesperre: Bali könnte ab Juli wieder für internationale Touristen öffnen

Auf der Reiseveranstaltung Arabian Travel Market (ATM) verkündete der indonesische Präsident Joko Widodo laut dem australischen Portal news.au.com, dass der Inselstaat in den kommenden Wochen für internationale Touristen öffnen würde. Auch der Urlaubs-Hotspot Bali soll dann wieder Gäste willkommen heißen. Zusammen mit Batan und Bintan soll er die treibende Kraft sein, um den Tourismus für das ganze Land anzukurbeln. Dazu sollen ab Juli die Grenzen teilweise wieder geöffnet werden. Ein konkreter Öffnungstermin ist allerdings nicht bekannt, die Pläne hängen auch von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie vor Ort ab.

„Zur Vorbereitung hat die Regierung ein breit angelegtes Impfprogramm für die entsprechenden Zielgruppen durchgeführt, darunter auch für die Beschäftigten im Tourismus“, heißt es englischsprachigen Medien zufolge in einem Statement des Tourismusministeriums.

Auch interessant: Beliebte Urlaubsdestination in Thailand will Quarantäne abschaffen – Bald wieder Urlaub möglich?

Aktuelle Einreise-Regeln für Bali

Die Einreise nach Indonesien ist Touristen derzeit nicht gestattet. Ausnahmen gelten nur für bestimmte Reisezwecke wie Notfälle oder essenzielle berufliche Gründe. Dazu braucht es ein elektrisches Visum, das beantragt werden muss. Zudem ist ein negativer PCR-Test nötig, der nicht älter als 72 Stunden ist, und eine Hotelquarantäne. Nach einer weiteren negativen Testung geht es dann in eine 14-tägige Heimquarantäne – eine Bali-Reise ist aktuell also kaum möglich. Zudem gilt Indonesien aus Sicht des Robert Koch-Instituts als Corona-Risikogebiet. (fk)

Lesen Sie auch: Digitaler Impfpass in Deutschland: So funktioniert er beim Reisen.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare