Zwei Liegestühle und ein grüner Sonnenschirm an der Playa de Palma auf Mallorca.
+
Spanien verlangt von allen Einreisenden einen QR-Code.

Corona-Regeln

Einreiseformular für Spanien-Urlaub: So füllen Sie es richtig aus

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Jeder, der nach Spanien reist, muss verpflichtend das spanische Einreiseformular ausfüllen. Worauf Sie dabei achten müssen, erfahren Sie hier.

Obwohl Spanien zwischenzeitlich stark von der Corona-Pandemie betroffen war*, hat es viele Deutsche im Sommer 2021 auf die Balearen gezogen. Mittlerweile hat sich die Lage wieder beruhigt und Spanien ist aus Sicht der Bundesregierung nicht mehr als Hochrisikogebiet eingestuft. Dafür stuft Spanien aber nun Deutschland als Risikogebiet ein. Auf eine Sache haben die Einstufungen aber keinen Einfluss: Alle Reisende, die nach Spanien einreisen wollen, müssen unabhängig von ihrem vorherigen Aufenthaltsort ein Einreiseformular ausfüllen. Wie das funktioniert, erklären wir hier.

Spanisches Einreiseformular ausfüllen: So gehen Sie vor

Das spanische Einreiseformular finden Sie unter https://www.spth.gob.es/. Es kann maximal 48 Stunden vor der Einreise ausgefüllt werden und gilt auch für die Balearen oder Kanaren. Am Tag der Anreise kann es auch noch ausgefüllt werden. So gehen Sie vor:

  • Auf der Webseite müssen Sie zunächst auswählen, ob Sie mit dem Flugzeug oder mit der Fähre einreisen. Wenn letzteres zutrifft, werden Sie auf eine andere Seite weitergeleitet, um das Formular auszufüllen.
  • Wenn Sie mit dem Flugzeug einreisen, bleiben Sie auf der Seite und müssen auswählen, ob Sie ein Einzelformular oder ein Familien- bzw. Gruppenformular. Sie können ein angefangenes Formular auch später weiter ausfüllen.
  • Wer das Gruppenformular auswählt, gilt als „verantwortlicher Passagier“ und ist daher der Ansprechpartner des spanischen Gesundheitsformulars. Die Person muss mindestens 18 Jahre alt sein und Nachname, Vorname, die Pass- oder Personalausweisnummer, die Flugnummer, das Ankunftsdatum und die E-Mail-Adresse angeben. Die Flugnummer kann auch im Nachhinein ergänzt werden. Der benötigte QR-Code wird aber erst generiert, wenn die Flugnummer vorhanden ist.
  • Danach müssen Sie die AGBs akzeptieren und bestätigen, dass Sie ein Mensch sind. Auf Ihre E-Mail-Adresse erhalten Sie dann eine Benachrichtigung mit einem Sicherheitscode und einen Link, um das Gruppenformular zu erstellen.
  • Jetzt können Sie die Daten Ihrer Mitreisenden angeben und erhalten anschließend für jeden Passagier einen QR-Code.
  • Den QR-Code müssen Sie bei der Einreise in Papierform oder digital in der kostenfreien Spain Travel Health-App (SpTH) vorlegen. Das Formular kann auch über die App erstellt werden.

Der QR-Code ist nur für diese Reise gültig. Das Auswärtige Amt informiert darüber, dass beim Fehlen des QR-Codes und Falschangaben Geldstrafen drohen. Laut dem Reiseveranstalter ltur werden letztere mit Strafen zwischen 3.000 und 60.000 Euro geahndet.

Auch interessant: So füllt man das italienische Einreiseformular richtig aus.

Einreise nach Spanien: Weitere Corona-Regeln

Neben dem QR-Code, der bei der Einreise vorzulegen ist, müssen alle Reisenden aus Deutschland entweder einen Nachweis über eine vollständige Impfung (letzte Impfdosis mindestens 14 Tage vor dem Reiseantritt), einen Genesenennachweis (Infektion liegt maximal 180 und mindestens elf Tage zurück) oder ein negatives Testergebnis vorlegen. Es sind PCR-Tests und Antigen-Schnelltests erlaubt, die maximal 48 Stunden alt sind. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Spanien-Urlaub: Alles zur Corona-Inzidenz, Delta-Variante und den Einreise-Regeln.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare