Spaziergänger am Ban Krut Beach auf Thailand.
+
Thailand plant weiterhin an der Öffnung für Touristen.

Strand

Urlaub in Thailand: Öffnung für Oktober geplant – aber nicht für alle 

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Obwohl die Impfquote noch sehr niedrig ist, will Thailand wieder den Tourismus ankurbeln. Urlauber müssen sich aber voraussichtlich an strenge Regeln halten.

Sobald die Sommermonate vorüber sind, gewinnen Fernreiseziele für den Strandurlaub an Attraktivität. Besonders Thailand ist als Urlaubsziel beliebt, wenn man die kalten Herbst- und Wintertage in Deutschland hinter sich lassen will. Und bald könnte das auch trotz der Corona-Pandemie wieder möglich sein: Die Regierung plant nämlich laut einem Bericht von Bloomberg die vollständige Öffnung im Oktober. Diese wird aber voraussichtlich mit einigen Regeln behaftet sein.

Thailand will im Oktober für geimpfte Touristen öffnen

Obwohl die Corona-Fallzahlen in Thailand weiterhin hoch sind und auch die Impfquote hinter den Erwartungen zurückbleibt, scheint die Regierung nicht länger mit der Öffnung für Touristen warten zu wollen. Stattdessen wird die Bevölkerung offenbar langsam auf ein „Leben mit dem Virus“ vorbereitet. So wechselt der Nationale Ausschuss für übertragbare Krankheiten Thailands nun zu einer Strategie, die darauf abzielt, „zu lernen mit Covid-19 zu leben“. Trotzdem will man auch bei einer Öffnung für den Tourismus weiterhin auf die Corona-Lage und das öffentliche Gesundheitssystem achtgeben, sodass dieses nicht überlastet wird.

Ein wichtiger Baustein der Öffnungsstrategie scheint zu sein, dass Touristen vollständig geimpft sein müssen. Auch die gefährdete Bevölkerung soll vollständig geimpft sein, außerdem sei geplant, neue Fälle besser zurückzuverfolgen. Als Vorbild soll die Phuket Sandbox dienen, ein Projekt, in dessen Rahmen vollständige geimpfte Touristen zum beliebten Urlaubsort Phuket reisen können. Hier sind weitere Voraussetzungen, dass Reisende nicht aus Hochrisikogebieten kommen dürfen und zusätzlich einen negativen Corona-Test brauchen.

Auch interessant: Strenge Corona-Regeln in Thailand: Phuket plant Fußfesseln für Urlauber.

Öffnung trotz kritischer Corona-Lage: Thailand ist auf den Tourismus angewiesen

Der Tourismus ist enorm wichtig für die Wirtschaft Thailands. Laut einem Bericht des Online-Portals executivetraveller.com sprach der Premierminister Prayuth Chan-Ocha davon, dass die Öffnung des Landes im Oktober „das enorme Leid der Menschen reduzieren soll, die die Möglichkeit verloren haben, ein Einkommen zu verdienen“. Es sei ein „kalkuliertes Risiko“. Bisher sind in ganz Thailand nur 8 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, wobei es regional große Unterschiede gibt. (fk)

Lesen Sie auch: Reiseziele 2021: Abseits von Mallorca – Wo kann man trotz Corona sicher reisen?

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare