Longtail-Boote liegen am Railay Strand in Thailand.
+
Thailand-Urlaub liegt für viele Touristen noch in weiter Ferne.

Reisen 2021

Thailand lockert Einreise für Touristen – ein Hindernis bleibt jedoch

Wer Urlaub in Thailand machen will, muss sich an strenge Einreise-Regeln halten. Selbst die aktuellen Lockerungen dürften für alle Touristen eine verpflichtende Quarantäne beinhalten.

Generell ist ein Urlaub in Thailand für deutsche Staatsangehörige möglich – allerdings sind die Corona-Maßnahmen für die Einreise so streng und kompliziert, dass kaum jemand das Abenteuer wagt. So müssen Urlauber eine Sondergenehmigung beantragen und bei der Ankunft auf eigene Kosten in einer staatlich zugelassenen Isolationseinrichtung eine 14-tägige-Quarantäne absolvieren. Schon vor der Einreise müssen sich Betroffene bei der Tracking-App „Thailand Plus“ registrieren, über die die Bewegungen der ausländischen Touristen nachverfolgt werden. Zudem sind während der Quarantäne mehrere Corona-Tests fällig.

Gelockerte Einreise-Regeln für ausländische Touristen in Thailand – aber immer noch mit Quarantäne

Nun sollen zum 1. April ein paar Lockerungen an den Corona-Maßnahmen für Touristen vorgenommen werden. Ob diese nun für einen Besucheransturm sorgen, bleibt allerdings fraglich. Wie das Schweizer Portal travelnews.ch berichtet, gilt für Personen mit einer zertifizierten Covid-19-Impfung demnach nur noch eine „verkürzte“ Quarantäne – heißt acht Nächte und neun Tage in einem zertifizierten Hotel. Zwischen Tag 3 und 5 muss ein PCR-Test vor Ort vorgenommen werden. Einreisende ohne Impfung müssen etwas länger in Quarantäne, aber kürzer als zuvor: Hier stehen 11 Nächte und 12 Tage in einem zertifizierten Hotel an. Außerdem sind sowohl zwischen Tag 3 und 5 als auch zwischen an Tag 9 oder 10 ein PCR-Test fällig. Wer aus einem Land mit Virusmutationen einreist, muss weiterhin für 14 Tage in Quarantäne. Wie travelnews.ch informiert, stehen über 200 Hotels als quarantänezertifizierte Unterkünfte zur Verfügung, auch in beliebten Touristenregionen wie Phuket. Es dürfen seit Neustem alle Hoteleinrichtungen besucht werden, bis auf die Restaurants. Auch das „Fit to fly“-Gesundheitszertifikat soll demnach zum 1. April nicht mehr nötig sein.

Auch interessant: Kroatien will bis Pfingsten wieder zahlreiche Touristen begrüßen – mit kostenlosen Corona-Schnelltests.

Reisen in der Corona-Pandemie: Wann ist normaler Thailand-Urlaub wieder möglich?

Auffallend ist, dass selbst geimpften Touristen nur kleine Vorteile gewährt werden – andere Urlaubsdestinationen wie die Seychellen zum Beispiel lassen die Quarantäne für Personen mit vollständigem Corona-Impfschutz vollkommen entfallen. Allerdings plant das thailändische CCSA (Centre for Covid-19 Situation Administration) durchaus, die Quarantäne für Corona-Geimpfte irgendwann komplett zu streichen – voraussichtlich aber erst ab dem 1. Oktober. Als Bedingung gilt aber, dass bis dahin mindestens 70 Prozent der in medizinischen Einrichtungen Beschäftigten vor Ort geimpft sein müssen. Auch die Einheimischen in den Ferienregionen sollen geimpft sein. Wenn alles nach Plan läuft – wobei einige Ideen noch debattiert werden –, ist ein relativ normaler Urlaub ab dem vierten Quartal 2021 wieder möglich. (fk)

Lesen Sie auch: Corona-Risikogebiete: Für diese 38 Länder gilt keine Reisewarnung.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare