Schwarz-roter Himmel über dem Veitsdom auf der Prager Burg.
+
Tschechien plant Verschärfungen bei der Einreise.

Corona-Pandemie

Sorge vor Delta-Variante: Deutsches Nachbarland will Einreise-Regeln verschärfen

Die Delta-Variante ist in vielen Ländern auf dem Vormarsch. Tschechien will deshalb nun bald seine Einreise-Bestimmungen wieder verschärfen.

Portugal, Spanien oder Russland haben mit einer großen Ausbreitung der Delta-Variante und hohen Inzidenzen zu kämpfen. Das verunsichert nicht einige EU-Länder, die nun wieder Verschärfungen ihrer gerade gelockerten Regeln planen. Dazu gehört auch das deutsche Nachbarland Tschechien.

Corona: Tschechien plant Verschärfung der Einreise-Regeln

Vor einigen Wochen hatte Tschechien selbst noch mit der grassierenden Alpha-Variante des Coronavirus zu kämpfen und war als Virusvariantengebiet eingestuft gewesen. Womöglich um diesem Schicksal ein zweites Mal zu umgehen, plant die Regierung nun frühzeitig Verschärfungen, um die Ausbreitung der Delta-Variante auszubremsen. Deshalb soll ab dem 9. Juli das Ausfüllen eines Online-Meldeformulars verpflichtend werden, wie tagesschau.de berichtet. Wer noch nicht vollständig geimpft sei, müsse zudem in Zukunft einen negativen PCR-Test vorlegen – die Regel soll unabhängig davon gelten, ob man aus einem Virusvariantengebiet wie Portugal komme oder nicht.

Auch interessant: „Von der Änderung überrascht“: Kroatien fordert jetzt doch wieder negativen Corona-Test.

Aktuelle Einreise-Bestimmungen für Tschechien

Erst vor Kurzem hatte Tschechien seine Einreise-Bestimmungen noch gelockert. Seit dem 21. Juni ist die Einreise grundsätzlich aus allen Staaten der EU erlaubt. Dazu muss ein negativer Coronatest, ein Nachweis über eine Genesung oder ein Nachweis über eine Impfung erbracht werden. Anders als vielen anderen EU-Ländern gilt für Tschechien bisher als vollständig geimpft, wer eine erste Impfdosis erhalten hat, die mindestens drei Wochen her ist. Eine Einreise-Anmeldung ist derzeit ebenfalls nicht nötig.

Zum 9. Juli wird sich dies wohl nun ändern. Weitere Details zu den geplanten Verschärfungen sind allerdings noch nicht bekannt. Womöglich kommt es noch zu Differenzierungen zwischen Ländern mit einem hohen und einem niedrigen Infektionsgeschehen. Deutschland befindet sich aufgrund seiner niedrigen Inzidenz aktuell auf der grünen Liste des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten. (fk)

Lesen Sie auch: Madeira-Urlauber vor den Kopf gestoßen: Trotz niedriger Inzidenz droht Quarantäne.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare