Die Karlsbrücke in Prag.
+
Prag ist üblicherweise sehr beliebt für Städtereisen.

Corona-Lockerungen

Tschechien plant Öffnung – Erste Pläne für Tourismus in Prag

Neben vielen anderen Ländern Europas plant nun auch Tschechien langsam eine Wiedereröffnung für den Tourismus. Besonders Prag will Besucher locken.

Tschechien will ab dem 21. Juni seine Grenzen für alle EU-Staaten sowie Serbien. Reisende müssen bei der Einreise nachweisen, dass sie geimpft, getestet oder genesen sind.

Tschechien-Einreise erleichert: Dieser Regeln gelten

Um als Geimpfter nach Tschechien einreisen zu können, reicht bereits eine erste Impfdosis, solange diese mehr als 22 Tage zurückliegt, teilte der Gesundheitsminister Adam Vojtech mit. Touristen aus Deutschland, Österreich und fünf weiteren EU-Staaten genießen diese Lockerung schon seit längerem, nun wird sie auf alle anderen EU-Bürger ausgeweitet. Zusätzlich muss nur noch ein Online-Formular für die Einreise ausgefüllt werden.

Urlaub in Tschechien: Tourismus soll wieder angekurbelt werden

Nicht nur Grenzpendler werden sich über die Lockerungen freuen, auch der Tourismus soll endlich wieder etwas Aufwind bekommen. Im letzten Jahr ging die Zahl der ausländischen Hotelgäste in Tschechien um beinahe 75 Prozent zurück. Mithilfe des Tourismusprogramms „In Prag wie zu Hause“ will die Hauptstadt nach der Öffnung Touristen locken. Übernachtungsgäste sollen kostenlose Eintrittskarten für Museen, Galerien oder ähnliche Freizeiteinrichtungen erhalten.

Auch interessant: Digitaler Impfpass in Deutschland: So funktioniert er beim Reisen.

Die aktuelle Lage in Tschechien

Seit kurzem gilt Tschechien aus Sicht des Robert Koch-Instituts nicht mehr als Corona-Risikogebiet. Darum ist bei der Rückkehr nach Deutschland über den Landweg nun keine digitale Einreisemeldung oder ein negativer Corona-Test mehr nötig. Dennoch rät das Auswärtige Amt weiterhin von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Tschechien ab. Nachdem Tschechien Anfang des Jahres noch als Hochinzidenz- und später als Virusvariantengebiet eingestuft wurde, hat sich die Lage nun stetig beruhigt. Anfang der Woche lag die 7-Tage-Inzidenz nur noch bei rund 20 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern. (fk)

Lesen Sie auch: Urlaub 2021: Italien, Österreich, Kroatien – RKI streicht zahlreiche Regionen von Risikogebiet-Liste.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare