Straßenbahn am Handelsplatz in Lissabon.
+
Die Nachfrage nach Urlaub in Lissabon ist stark angestiegen.

Reisefieber

Top-Reiseziele für den Herbst 2021: Hier wollen die Deutschen urlauben

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Die Suchanfragen für Flugreisen im Herbst sind um einiges höher als im Vergleich zum Vormonat. Aber wohin verschlägt es die Deutschen? Hier erfahren Sie es.

Gesunkene Corona-Fallzahlen und eine steigende Impfquote haben im Sommer dafür gesorgt, dass viele Länder ihre Reisebeschränkungen aufgehoben oder gelockert haben. Das sorgt wohl nicht nur für Optimismus in der Tourismusbranche, sondern auch bei den Reisenden selbst. Die Reisesuchmaschine Swoodoo hat nämlich einen enormen Anstieg der Suchanfragen für den Herbst-Urlaub festgestellt.

Deutsche auf der Suche nach Flugreisezielen für den Herbst – Nachfrage enorm gestiegen

Die Reiselust der Deutschen scheint auch nach einem vielversprechenden Sommer noch ungesättigt zu sein: Im August sind die Suchanfragen für internationale Ziele mit Abflugdatum im Herbst im Vergleich zum Vormonat im Durchschnitt um 103 Prozent gestiegen, für inländische Flüge sogar um 192 Prozent, wie Swoodoo-Daten zeigen. In der Woche vom 23. August sind die Suchanfragen für Herbst-Urlaube im Vergleich zum Vormonat sogar um 143 Prozent angestiegen. Damit waren es im August nur rund 18 Prozent weniger Suchanfragen als im gleichen Zeitraum 2019 – also vor der Pandemie. Im Hinblick auf Städte haben London (+329 Prozent), Porto (+250 Prozent), Lissabon (+248 Prozent) und Berlin (+247 Prozent) den größten Anstieg an Suchanfragen für den Herbst im Vergleich zum Vormonat erhalten.

Manche Reiseziele sind sogar noch begehrter als vor der Pandemie: So stieg das Interesse an der griechischen Insel Zakynthos um 153 Prozent im Vergleich zu 2019, während Punta Cana um 140 Prozent und Male um 121 Prozent mehr Suchanfragen für sich verbuchen konnten. Nur auf Langstreckenflüge haben die Deutschen immer noch keine Lust: Die Suchanfragen für Flüge nach Bangkok (-82 Prozent), New York (-75 Prozent) und Miami (-71 Prozent) liegen weiterhin deutlich unter dem Niveau von 2019.

Auch interessant: Wie kurzfristig kann ich eine Pauschalreise buchen?

Reisetrends 2021: Deutsche verändern ihre Reisegewohnheiten

Obwohl das Interesse an Flugreisen für manche Reiseziele schon fast wieder an die Zeiten vor der Pandemie anknüpfen, hat sich das Reiseverhalten der Deutschen geändert. So werden Flüge für Inlandsreisen nun schon 24 Tage vor Reiseantritt gesucht – 2019 waren es noch 16 Tage. Auch internationale Ziele werden mittlerweile schon 52 Tage vor Reiseantritt gesucht, während es vor der Pandemie „nur“ 35 Tage waren.

Hinzu kommt, dass die Deutschen jetzt längere Urlaube planen: Bei innerdeutschen Reisen werden nun durchschnittlich vier statt drei Tage eingeplant, während bei Reisen in Europa nun durchschnittlich zehn statt acht Tage gefragt sind. (fk)

Quelle: swoodoo.com

Lesen Sie auch: Wie sicher sind Pauschalreisen?

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare