Die 8 Kilometer lange Corniche in Abu Dhabi.
+
Abu Dhabi will bald Urlauber mit Corona-Impfstoff locken.

Sommer 2021

Urlaub in Abu Dhabi: Touristen sollen demnächst mit Corona-Impfungen gelockt werden

In Abu Dhabi sollen Urlauber demnächst ein kostenloses Impfangebot erhalten. Damit soll der Tourismus wieder Fahrt aufnehmen.

Auch Abu Dhabi hatte während der Corona-Pandemie mit Umsatzeinbrüchen im Tourismus zu kämpfen. Deshalb soll den Reisenden pünktlich zur Sommer-Saison ein besonderes Angebot gemacht werden, wie es scheint. Derzeit gelten die Vereinigten Arabischen Emirate aber aus Sicht des Robert Koch-Instituts noch als Risikogebiet.

Vereinigte Arabische Emirate wollen Touristen kostenlos impfen

Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen Touristen laut Informationen von tagesschau.de mit Gratis-Impfungen ködern. Das soll über die App der Gesundheitsbehörde in der Hauptstadt Abu Dhabi bekannt gegeben worden sein. Bei Vorlage des Reisepasses können Urlaubsgäste sich dann eine kostenlose Corona-Impfung sichern. Das Angebot gilt demnach für Bürger aus denjenigen Staaten, die bei der Ankunft direkt ein Visum erhalten.

Ein genauer Starttermin dieser Aktion ist bisher noch nicht bekannt, allerdings könnte es schon bald so weit sein: Zum 1. Juli kippt in Abu Dhabi nämlich die Quarantänepflicht für Reisende aus zahlreichen Ländern – was die Einreise attraktiver macht. Für Reisende mit Direktflug aus Deutschland gilt die Quarantänepflicht bereits seit dem 23. Mai 2021 nicht mehr.

Auch interessant: Abseits von Corona: Dieses Virus sollten Sie bei der Reiseplanung im Kopf behalten.

Corona: Aktuelle Testregeln bei der Einreise nach Abu Dhabi

Nach Informationen des Auswärtigen Amts gilt aber aktuell noch eine Testpflicht für Reisende aus Deutschland, die nach Abu Dhabi fliegen. Der negative PCR-Test darf vor Abflug nicht älter als 96 Stunden sein und muss beim Check-in am ausländischen Flughafen vorgelegt werden. Bei der Einreise am Flughafen Abu Dhabi wird verpflichtend ein weiterer PCR-Test gemacht – ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren und Menschen mit Behinderung. Zudem müssen weitere kostenpflichtige Tests am sechsten und am zwölften Tag gemacht werden. (fk)

Lesen Sie auch: Influencer und Superreiche flüchten nach Dubai: Jetzt werden Corona-Regeln verschärft.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare