Blaue und grüne Liegestühle stehen an einem Strand von Teneriffa.
+
Für die Kanaren besteht keine Reisewarnung mehr.

Pandemie

Urlaub auf den Kanaren: Kein Corona-Risikogebiet mehr – Was für die Einreise gilt

Die Kanaren sind aus Sicht des Auswärtigen Amtes kein Risikogebiet mehr. Welche Corona-Regeln nun für die Einreise gelten, erfahren Sie hier.

Das Warten hat ein Ende: Seit kurzer Zeit werden die Kanarischen Inseln von der deutschen Regierung nicht mehr als Risikogebiet eingestuft. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass Reisen auf den faszinierenden Archipel im Atlantik endlich wieder weitestgehend unkompliziert möglich ist.

Kanaren-Urlaub trotz Corona-Pandemie: Das sind die aktuellen Einreise-Regeln

Weil die Corona-Inzidenz auf den Kanaren konstant unter 50 liegt, gilt aktuell keine Reisewarnung mehr auf den Inseln. Dennoch müssen bei Reisen in das Urlaubsparadies einige Regeln beachtet werden: Dazu gehört unter anderem das weiterhin verpflichtende negative PCR- oder TMA-Testergebnis, das bereits am Flughafen vorgelegt werden muss. Es darf nicht älter als 72 Stunden sein und muss elektronisch oder in Papierform vorhanden sein. Ein Ausnahme gilt für Kinder unter sechs Jahren.

Außerdem müssen Spanien-Reisende generell vor Abflug ein digitales Gesundheitsformular ausfüllen. Daraus generiert sich ein QR-Code, der bei der Ankunft vorzuzeigen ist. Hierfür kann auch die kostenlose SpTH-App genutzt werden. Urlauber, die ein Smartphone besitzen, müssen außerdem während des Aufenthalts auf den Kanaren die Corona-App „Radar Covid“ installieren. Damit vernetzen sich die Touristen mit den örtlichen Gesundheitsämtern und werden über wichtige Informationen zur Corona-Pandemie in Spanien auf dem Laufenden gehalten.

Wer in einem Hotel, Ferienhaus oder Ferienwohnung übernachtet, muss beim Einchecken ebenfalls einen negativen Corona-Test vorlegen. Dazu kann derselbe Test genutzt werden, der schon bei der Einreise vorgezeigt wurde. Bei der Rückreise nach Deutschland besteht weder eine Quarantäne- noch eine Testpflicht, da die Kanaren kein Risikogebiet mehr sind. Auch die digitale Einreiseanmeldung muss aufgrund dessen nicht durchgeführt werden.

Auch interessant: Corona-Pandemie: Wohin ist Reisen ohne Quarantäne möglich? 

Urlaub auf den Kanaren 2021: Die besten Reiseziele auf den Inseln

Aufgrund der Nähe zum europäischem Festland, dem ganzjährig milden Klima und dem Abwechslungsreichtum der verschiedenen Inseln gelten die Kanaren als wahres Urlaubsparadies und sind nicht nur bei deutschen Touristen außerordentlich beliebt. Dennoch gibt es auf den insgesamt sieben Eilanden noch jede Menge geheime Hotspots zu entdecken. Nachfolgend ein Überblick über eine Auswahl besonders lohnenswerter Ziele.

  • Gran Canaria: Gran Canaria glänzt mit unzähligen Sonnenstunden, einem pulsierendem Nachtleben und großem Abwechslungsreichtum. Wegen der unterschiedlichen Landschaften auf der Insel wird Gran Canaria auch oft als Minikontinent bezeichnet, der massive Felswände, Trockentäler, wüstenartige Gebiete, weite Sandstrände, hohe Dünen, und Pflanzen aus Europa, Amerika und Afrika vereint. Ein echter Hingucker ist der alte Leuchtturm von Maspalomas, der den Schiffen vor der Küste der Insel bereits seit 1890 den Weg weist. Im Lorbeerwald Los Tilos de Moya erwarten die Gäste eine Reihe aussichtsreicher Rundwanderwege, auf denen die ganze Kraft der Natur spürbar wird.
  • Lanzarote: Wer auf Lanzarote landet, der fühlt sich in eine andere Welt versetzt. Die Ursprünglichkeit, speziell im Hinblick auf den Vulkanismus, zeigt sich in atemberaubendem Mond- und Kraterlandschaften; schwarzes Lavagestein und Asche bilden einen herrlichen Kontrast zu den weißen Häusern und dem tiefblauen Meer vor der Küste. Als schönster Strand der Insel und vielleicht sogar des gesamten Archipels gilt der Playa Mujeres als echter Geheimtipp. Der größtenteils naturbelassene Strand besteht aus Kieseln und Sand - das Meer ist türkisfarben und kristallklar. Außerdem lohnen die mystischen Felsformationen von Guatiza jederzeit für einen Besuch. Der bizarre Ort wurde einst von Menschenhand geschaffen und verzaubert noch heute mit seinem gespenstischen Flair.
  • El Hierro: El Hierro ist als kleinste der Kanarischen Inseln bis heute zu großen Teilen vom Massentourismus verschont geblieben. Größere Hotels gibt es nicht, stattdessen nächtigen Besucher in kleinen Casas oder Villen, meist mit traumhaftem Blick aufs Meer. Bademöglichkeiten sind eher rar gesät - die wenigen naturbelassenen Kies- und Sandstrände sind dafür umso schöner, eingerahmt von beeindruckenden vulkanischen Felsformationen, mit buntem Sand oder Naturschwimmbecken. Die Iglesia de la Concepción ist die Festungskirche der Inselhauptstadt Valverde und als eines der prächtigsten Gebäude auf El Hierro ein Sightseeing-Muss für alle Inselbesucher. Der Leuchtturm Faro de Orchilla an der Westküste der Insel präsentiert sich nicht minder beeindruckend – der imposante Bau kennzeichnete in der Vergangenheit nicht nur den westlichsten Punkt der Kanarischen Inseln, sondern auch der damals bekannten Welt.
  • Fuerteventura: Strand, Sonne, Meer, Wellen – Fuerteventura ist nicht nur die älteste Kanareninsel, sondern gilt auch als das Badeparadies des Archipels. Die vergleichsweise flache Landschaft besteht größtenteils aus kilometerlangen, weiten Sandstränden, von denen viele karibischen Charme versprühen. Außerdem gehört die Insel zu den gefragtesten Surfspots der Kanaren und auch Taucher schätzen das Eiland vor allem wegen der zahlreichen, der Küste vorgelagerten unterirdischen Höhlensysteme. Die Sonne scheint auf Fuerteventura so gut wie immer und macht die Insel zu jeder Jahreszeit zu einem traumhaften Reiseziel. Das wohl schönste Dorf der Insel finden Urlauber in Betancuria. Die verschlafene Gemeinde ist sowohl der kleinste, als auch der historisch bedeutsamste Ort auf Fuerteventura. Wer sich nach noch mehr Entschleunigung sehnt, besucht die Höhlen von Los Molinos an der Westküste der Insel. Hier gibt es keinen Handyempfang – dafür ein grandioses Naturspektakel und jede Menge feinen Sandstrand.
  • Teneriffa: Die größte Insel der Kanaren verspricht Urlaubgenuss für Jung und Alt. Baden, Wandern, Wassersport, Sightseeing – alles lässt sich auf Teneriffa bestens miteinander kombinieren. Auch das Landschaftsbild der Insel präsentiert sich vielfältig: Beeindruckende Steilküsten und Gebirgsmassive inklusive Spaniens höchstem Berg, dem Pico el Teide, wunderschöne Strände, üppige und blühende Vegetationszonen sowie Obst- und Gemüseplantagen im Hochland machen Teneriffa zu einem Erlebnis für alle Sinne. Ein besonderes Highlight ist ein Bad im Lavaschwimmbecken von Garachico – der Naturpool liegt an der Nordküste der Insel und wurde durch vulkanische Aktivitäten geschaffen. Nicht weniger sehenswert ist der malerische Strand Playa de la Teita, der sich direkt neben dem majestätischen Vulkankegel Montaña Roja auf rund einem Kilometer Länge erstreckt und mit schwarzem Sand zu verzaubern weiß.
  • La Palma: Die Insel La Palma macht ihrem Namen alle Ehre und ist vor allem eins: Herrlich grün! Natürlich bietet das Eiland auch wunderschöne Strände mit schwarzem Vulkansand, doch aufgrund der extrem steilen Küsten ist die nordwestlichste der Kanareninseln nur bedingt zum Baden geeignet. Stattdessen lockt die Insel Urlauber an, die einige ruhige Tage einem wunderschönen Naturidyll verbringen wollen und auf einem dichten Netz gut ausgebauter Wanderwege die Wälder, Schluchten und Ausblicke aufs Meer bestaunen. Ein unbekannter Hotspot auf La Palma ist die Ortschaft Santo Domingo de Garafia im Norden der Insel. Hier scheint die Zeit stehengeblieben zu sein – das Dorf steckt voller altertümlicher Gebäude und besticht doch traditionellen Charme. Auch die Schmugglerbucht Prois Candelaria weiß zu begeistern: Einfache, dicht ans Gestein gebaute Häuschen scharen sich hier im Schatten eines Felsüberhangs um einen malerischen Küstenabschnitt.
  • La Gomera: La Gomera ist ein exotisches Paradies abseits des Massentourismus und galt früher als Aussteiger- und Hippie-Hochburg. Entsprechend unberührt zeigt sich die Insel auch seinen Besuchern. Statt riesiger Hotelburgen verteilen sich auf La Gomera kleine Ferienhäuser und Fincas über die ganze Insel, die sich in üppige Wälder, farbenfrohe Gärten weite Palmenhaine schmiegen. Neben einer Handvoll Strände in den Badeorten gibt es rund um die Insel, versteckte, menschenleere Buchten, die nur zu Fuß erreichbar sind. Vom Aussichtspunkt Mirador de El Rejo genießen Urlauber einen einmaligen Panoramablick über das pittoreske Tal von Hermigua. Wer sich stattdessen lieber von alten Mythen verzaubern lässt, sucht die Quelle Chorros de Epina auf. Der Ort ist im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel der Einheimischen und verspricht allen, die von dem Wasser aus der Quelle trinken, die ewige Liebe.

Lesen Sie auch: Ballermann-Urlaub auf Mallorca 2021: Schlechte Chancen für Party-Touristen.

(fk)

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare