Eine Frau sitzt im Bikini auf einer kleinen Mauer an der Playa de Palma auf Mallorca und telefoniert.
+
Inselurlaub auf Mallorca war auch im Corona-Sommer 2021 beliebt.

Rückblick

Urlaub auf Mallorca: So viele Reisende haben sich tatsächlich mit Corona angesteckt

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Mallorca war trotz Corona-Pandemie und hohen Fallzahlen ein gern besuchter Urlaubsort im Sommer 2021. Neue Daten zeigen, wie viele Urlauber sich infiziert haben.

Wer im Sommer 2021 eine Urlaubsreise ins Ausland unternommen hat, musste sich zuerst über die zahlreichen Corona-Regeln in dem jeweiligen Urlaubsland informieren. Strenge Vorgaben für die Einreise, Maskenpflichten vor Ort und Regeln für Reiserückkehrer sollten die Ausbreitung des Coronavirus und seiner Varianten verlangsamen. Gleichzeitig sorgten sie auch dafür, dass die meisten Deutschen ihren Urlaub lieber in der Heimat verbracht haben. Dennoch hat es einige Reisende auf die beliebte Urlaubsinsel Mallorca verschlagen – zwischenzeitlich hohe Infektionszahlen konnten die Reiselust nur bedingt trüben. Wie riskant der Aufenthalt vor Ort wirklich war, zeigen nun erste Zahlen.

Mallorca: Wie viele ausländische Urlauber haben sich tatsächlich mit Corona angesteckt?

Bisher haben sich nur wenige ausländische Urlauber auf Mallorca und den Nachbarinseln mit dem Virus angesteckt, wie die das Mallorca Magazin unter Berufung auf Daten des balearischen Gesundheitsministeriums berichtet. Demnach hätten sich seit April nur 2.385 Menschen infiziert, was nicht einmal 0,1 Prozent der 2,8 Millionen Gäste sind, die bis August auf Mallorca waren. 553 davon mussten sich in eines der Corona-Hotels auf den Inseln begeben, die anderen blieben während der Quarantänezeit in ihren Ferienunterkünften. Spanische Urlauber wurden in der Statistik nicht gesondert erfasst.

Auch interessant: Einreiseformular für Spanien-Urlaub: So füllen Sie richtig es aus.

In den letzten Wochen vermeldete das Robert Koch Institut eine steigende Anzahl von Fällen mit einer Exposition im Ausland. Laut dem wöchentlichen Lagebericht vom 26. August wurde Spanien in den vier vorangegangenen Wochen am vierthäufigsten als mögliches Infektionsland angegeben. Das sind 927 Fälle von 15.333 gemeldeten. Unklar ist allerdings, ob es im Zusammenhang mit einem Urlaubsaufenthalt zu den Infektionen kam oder in welchen Regionen Spaniens sich die Personen aufgehalten haben. Mittlerweile geht der Anteil an Fällen mit Exposition im Ausland wieder zurück, wie das RKI vermeldet. (fk)

Lesen Sie auch: Kanaren kein Hochrisikogebiet mehr – allerdings kommt Einschränkung für deutsche Urlauber.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare