Touristen laufen am Ausgang des Central Park Plaza in New York an einer lebendigen Freiheitsstatue vorbei.
+
Eine USA-Reise könnte Nicht-Geimpften noch für längere Zeit verwehrt bleiben.

Corona-Maßnahmen

USA: Einreise-Regeln sollen endlich gelockert werden – aber nur für Geimpfte

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Nach langer Zeit der Einreiseverbote könnten die USA ihre Corona-Maßnahmen schon bald lockern. Vorerst profitieren aber offensichtlich nur Geimpfte davon.

Die USA haben vor über einem Jahr ein weitreichendes Einreiseverbot für Menschen aus Europa ausgesprochen. Davon ausgenommen sind unter anderem nur US-Bürger, Verwandte von US-Bürgern oder Diplomaten und Mitarbeiter von internationalen Organisationen. Zudem müssen alle Fluggäste bei der Einreise in die USA einen negativen Corona-Test vorlegen. Nun arbeitet das Weiße Haus aber offensichtlich an konkreten Öffnungsplänen, wie Medien berichten. Davon können aber vorerst offenbar nur Geimpfte profitieren.

USA plant Öffnung für geimpfte Reisende aus der EU: Welche Impfstoffe werden akzeptiert?

Die US-Regierung entwickele „einen stufenweisen Ansatz, der im Laufe der Zeit bedeuten wird, dass ausländische Staatsangehörige, die in die Vereinigten Staaten reisen – aus allen Ländern – vollständig geimpft sein müssen“, sagte ein Beamter des Weißen Hauses am Mittwoch, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Dabei soll es aber „begrenzte Ausnahmen“ geben. Einen konkreten Zeitplan für die Einführung der Lockerungen und der Nachweispflicht gebe es einem Bericht der New York Times zufolge aber nicht. Ebenso wenig sei geklärt, welche Impfnachweise anerkannt werden sollen und ob nur die in den USA zugelassenen Präparate akzeptiert werden. Bisher sind in den USA nur die Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Moderna und Johnson&Johnson zugelassen.

Auch interessant: Testpflicht für Reiserückkehrer: Kosten für Antigen- und PCR-Tests im Ausland.

USA-Reisen: EU fordert Aufhebung der Einreisebeschränkungen

Die Europäische Union hat die Einreisebeschränkungen für US-Bürger bereits im Juni aufgehoben. Daher fordert sie von der US-Regierung, zügig nachzuziehen. „Wir pochen darauf, dass für Einreisende in beiden Richtungen vergleichbare Regeln gelten“, erklärte die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die epidemiologische Lage sei in den USA und in Europa mittlerweile sehr ähnlich. „Das darf sich nicht noch wochenlang ziehen“, so von der Leyen.

Noch Ende Juli hatte Jen Psaki, die Sprecherin des Weißen Hauses, betont, dass die Einreisebeschränkungen für Reisende aus Europa und anderen Ländern nicht aufgehoben würden. Als Begründung nannte sie die ansteckende Delta-Variante, die sich „sowohl hier als auch im Ausland“ ausbreite. (fk)

Lesen Sie auch: Türkei-Urlaub: Alles zur Corona-Inzidenz, Delta-Variante und den Einreise-Regeln.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare