Blick vom Wasser aus auf den Dogenpalast in Venedig.
+
Venedig ist eine der beliebtesten Städte für Touristen in Italien.

Italien-Urlaub

Venedig plant Eintrittsgebühren: So viel müssen Tagestouristen ab 2022 zahlen

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Der Massentourismus ist für Venedig ein großes Problem. Darum sollen Tagestouristen ab 2022 Eintrittsgebühren zahlen, wenn sie die Stadt besuchen.

Schon seit längerem versucht Venedig den Massentourismus in den Griff zu bekommen. Vor der Corona-Pandemie sorgten riesige Menschenmengen für Staus in den engen Gassen der italienischen Stadt und auch in den Kanälen herrschte viel Verkehr. Daher ist bereits seit einiger Zeit eine Eintrittsgebühr für Touristen geplant, die nun im nächsten Jahr offiziell eingeführt werden soll.

Tagesausflug nach Venedig: Ab 2022 nur noch gegen Eintrittsgebühr

Ab dem Sommer 2022 sollen Tagestouristen nur noch gegen Gebühr nach Venedig kommen, wie unter anderem die Newsseite Travel + Leisure unter Berufung auf das italienische Portal La Stampa berichtet. Je nach Saison fällt diese unterschiedlich aus. Für die Hochsaison im Sommer sollen maximal 10 Euro fällig werden, zu den weniger beliebten Reisezeiten sind mindestens 3 Euro Gebühr geplant. Um die Touristenmassen in Zaum zu halten, sollen Besucher sich einfach über eine App anmelden können. Darüber soll auch die Bezahlung erfolgen, wie das Portal urlaubstracker.de berichtet. Touristen dürfen dann noch an Drehkreuzen nach Venedig kommen, die an den Knotenpunkten der Stadt platziert werden. Ausgenommen von den Gebühren sind allerdings Anwohner und ihre Verwandten, Kinder unter sechs Jahren sowie Besucher, die in lokalen Hotels übernachten.

Auch interessant: So füllt man das italienische Einreiseformular richtig aus.

Corona-Pandemie sorgt für Schadstoffrückgang in Venedig

Ursprünglich sollten die Eintrittsgebühren für Tagestouristen bereits im Sommer 2019 eingeführt werden. Die Corona-Pandemie machte den Plänen aber zunächst einen Strich durch die Rechnung. Dennoch erreichte Venedig aufgrund des Einbruchs des Tourismus einen Schadstoffrückgang von 40 Prozent in den Kanälen und Gewässern, wie La Stampa berichtet. Die Gebühr soll dafür sorgen, dass die Wasserqualität und die Sauberkeit in der Stadt weiter vorangebracht werden können. Bereits im letzten Monat führte Venedig ein Verbot für große Kreuzfahrtdampfer im Zentrum der Stadt ein. Kleine Schiffe sollen aber weiterhin in die Lagune fahren dürfen. (fk)

Lesen Sie auch: Menschenleeres Venedig: So einzigartig haben Sie die Lagunenstadt noch nie gesehen.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare