+
Jetzt auf die Malediven - bleibt leider ein Wunschtraum.

Urlaub auf den Malediven zu Corona-Zeiten

"Wir haben uns verp****": Urlaubs-Video sorgt für Empörung - bis man sieht, was dahintersteckt

Eine Frau veröffentlicht ein Video, das den Landeanflug auf die Malediven einfangen will. Was wirklich dahintersteckt, erfahren Sie hier.

  • Wer denkt in diesen Tagen rund um das Coronavirus nicht an einen Malediven-Urlaub*?
  • In einem Video auf Youtube zeigt eine Frau den Landeanflug auf die Malediven aus dem Fenster eines Flugzeugs.
  • Doch wie ist das möglich, wo doch weltweite Grenzschließungen und Ausgangsbeschränkungen herrschen?

Malediven-Urlaub: Video auf Youtube erregt die Gemüter - doch aus anderem Grund als gedacht

"Mama, wann sind wir denn da?" So beginnt das Video, das angeblich den Landeanflug auf die Malediven zeigen soll. Gesprochen werden die Worte von einem Jungen, er klingt aufgeregt. "Dauert nicht mehr lange", hört man eine Frauenstimme sagen, wohl die Mutter, im Hintergrund Rauschen wie in Flugzeugen üblich. Dazu sieht man Bilder aus einem Flugzeugfenster, die türkisblaues Meer und Inseln preisgeben. Doch wie kann das sein? In Zeiten der Coronavirus-Krise, wo alle zuhause bleiben sollen, kaum noch Flugverkehr stattfindet?

"Wir sind jetzt hier im Landeanflug über den Malediven", sagt die Frauenstimme weiter. "Was ist das ein schönes Wetter da draußen. Ich hoffe, ihr bleibt alle gesund. Wir haben uns jetzt verp****, haben den letzten Flug noch gekriegt."

Lesen Sie hier: Reiseziele in Europa mit kristallklarem Wasser - für die Zeit nach der Corona-Krise.

Doch dann, der Schwenk der Kamera, weg aus dem Bild. Man sieht, wie durch den Henkel einer Waschmittelflasche der Bildschirm eines Laptops gefilmt wurde, wo Bilder der Malediven aus der Luft zu sehen sind. Auch das Rauschen gibt nach, man sieht, wie ein Föhn ausgeschaltet wird.

"Wie ihr wisst", löst die Frauenstimme den Spaß auf, "sind wir ja alle im Home Office. Von daher, ich grüße euch ganz lieb. Bleibt gesund!"

Auch interessant: Sehnsucht Strandurlaub: Von diesen zehn Destinationen träumen wir während des Reisestopps.

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare