+

Ein eigener Swimmingpool:

So pflegen Sie Ihr Gartenmöbel ohne großen Aufwand

Sommer, Sonne, Sonnenschein – wer träumt da nicht vom kühlen Nass direkt vor der Haustür?!

Wenn Sie nicht am Meer wohnen und auch der nächste Badesee viel zu weit weg ist, um nach Feierabend entspannt zu planschen, dann bietet es sich durchaus an, die Gartenmöbel um einen Swimmingpool zu erweitern, sofern Sie diesen nicht bereits Ihr Eigen nennen können. Um diese Erfrischung an heißen Sommertagen bestmöglich genießen zu können, finden Sie im Folgenden einige Tipps zur Poolpflege.

Keine Chance den Bakterien: Chlor schützt Ihr Gartenmöbel

Damit Sie an Ihrem Swimmingpool möglichst lange Freude haben, geben wir Ihnen gern einige Tipps, wie Sie Ihr Gartenmöbel optimal pflegen. Wichtig ist dabei, die Intensität der Nutzung zu beachten, um die Pflege entsprechend abzustimmen. Auch bei geringerer Nutzung sind diesbezüglich einige Schritte unverzichtbar, die aber allesamt schnell von der Hand gehen und nicht so viel Aufwand erfordern, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Bestimmt kennen Sie den markanten Geruch nach Chlor, der Ihnen entgegenkommt, wenn Sie ein Schwimmbad betreten. Chlor sollte definitiv ein ständiger Begleiter im Haushalt sein, wenn Sie sich einen Swimmingpool zulegen. Hier ist nämlich die Hygiene des Wassers ein Faktor, der oberste Priorität haben sollte, um einen einwandfreien Badespaß zu garantieren. Das Badewasser Ihres Pools bietet nämlich ideale Voraussetzungen, um ein Heim für Bakterien zu werden – sofern Sie dem nichts entgegensetzen. Dass sich die Mikroorganismen verbreiten, können Sie verhindern, indem Sie Chlor ins Wasser geben. Neben Krankheitserregern kann es auch Beläge und Trübungen eindämmen bzw. sogar ganz verhindern. Diese Dauerdesinfektion Ihres Gartenmöbels ist, wie der Name schon sagt, übrigens permanent nötig, solange sich Wasser in Ihrem Pool befindet. Während der Saison sollte das Wasser in Ihrem Pool stets einen Chlorgehalt von 0,3 bis 0,6 mg/l vorweisen können.

Algen gehören ins Meer – nicht in den Pool

Wenn Ihnen die Pflege Ihres heimischen Schwimmbeckens am Herzen liegt, ist die Algenverhütung ebenfalls ein wichtiges Stichwort. Für diese nutzen Sie am besten ein Algenbekämpfungsmittel, das Sie oftmals auch günstig im Supermarkt kaufen können. Es erstickt ein potenzielles Wachstum der Algen bereits im Keim und bietet Ihnen so einen großen Mehrwert in puncto Desinfektion. Immerhin sind Algen ein sehr guter Nährboden für Bakterien und Pilze, die vor allem bei Sonneneinstrahlung rasant wachsen können.

Den pH-Wert im Blick behalten

Für weitere wasserpflegende Maßnahmen und um die Qualität des Poolwassers sicherzustellen, damit es beispielsweise auch für die Haut verträglich ist, sollte der pH-Wert regelmäßig überprüft werden. Liegt dieser im Bereich zwischen 7,0 und 7,4, so gilt er als ideal. Hierbei ist es wichtig, zu wissen, dass der pH-Wert dafür bekannt ist, gerne regelmäßig starke Schwankungen aufzuweisen. Dennoch sollte er während der Schwankungen stets innerhalb des oben genannten Bereiches liegen, damit weitere Maßnahmen zur Sicherung der Qualität Ihres Wassers nicht ins Leere laufen. Um den Wert zu überprüfen, nutzen Sie am besten extra dafür vorgesehene Teststäbchen. Diese Art der Messung erweist sich als nicht aufwendig und dazu noch simpel, da erwähnte Teststäbchen tatsächlich nur mit dem Wasser in Berührung gebracht werden müssen und Ihnen dann zuverlässige Werte anzeigen können. Aus diesem Grund ist diese Methode auch die gängigste und gleichzeitig wohl beliebteste Variante.

Poolfilter können Ihnen eine große Hilfe sein

Ganz alleine stehen Sie bei der Pflege und Qualitätssicherung Ihres Gartenmöbels aber auch nicht da. Jeder Swimmingpool hat heute einen Filter verbaut, der Ihnen einen großen Teil der Arbeit abnehmen kann, wenn er denn regelmäßig gereinigt wird. Ein verschmutzter Filter dagegen kann Ihnen auf Dauer sogar eher mehr Arbeit machen als abnehmen. Denn durch den sich ablagernden Dreck können sich wiederum Bakterien bilden, die sich dann vermehren. Dies gilt es zu vermeiden. Ist der Filter sauber, haben Sand, kleine Steinchen oder hartnäckiger Kalk kaum eine Chance, sich im Wasser Ihres Pools breitzumachen.

Übrigens: Falls auch Kinder den Pool nutzen, empfiehlt es sich, das Schwimmbecken mit einer oder mehreren Schwimmhilfen auszustatten. So sorgen Sie neben dem hygienisch einwandfreien Wasser für zusätzliche Sicherheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare