Zu sehen ist Afrikanisches Lampenputzergras in Nahaufnahme (Symbolbild).
+
Ziergräser brauchen die richtige Pflege (Symbolbild).

Desaster oder Augenweide?

Fehler bei der Ziergräser-Pflege: Einige Dinge sollten Sie besser vermeiden

Ziergräser sind leicht zu pflegen und meist ein richtiger Hingucker im Garten. Einzige Voraussetzung: Die Pflege muss stimmen. Bei Fehlern werden die Gräser sonst unansehnlich.

München – Ziergräser gibt es inzwischen in diversen Farben, Höhen und mit unterschiedlichem Wuchs. Manche sind gestreift, andere rötlich, einige sehen sogar im Winter toll aus. Damit das Gras aber nicht nur einen Sommer lang die Blicke auf sich zieht, muss die Pflege stimmen. Geschehen von Anfang an Fehler, haben Fans der Gräser nur kurz Freude an ihnen.
Welche Fehler Sie bei der Ziergras-Pflege vermeiden sollten, erklärt 24garten.de*.

Mit den schönsten Ziergräsern lässt sich ein Garten optisch aufwerten, allerdings muss man Gräser mögen. Manche finden in ihnen keinen Mehrwert für die Tierwelt und pflanzen sie daher nicht an. Andere stören sich an der teils ungehinderten Ausbreitung, dann kann eine Wurzelsperre helfen. Chinaschilf beispielsweise ist recht schnell, wenn es um die Verbreitung geht. Hat man sich aber bewusst für Gräser an einigen schönen Orten entschieden, dann sollten diese Pflanzen richtig gepflegt werden. Das beginnt beim Standort und endet beim Rückschnitt. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare