Ein Mädchen hält ein paar Gurken aus dem Garten in der Hand.
+
Bei der Gurkenpflege gilt einiges zu beachten. Wir haben vier Tipps, wie Sie das Gemüse richtig gießen.

Ratgeber

Für eine erfolgreiche Ernte: Vier Ratschläge, wie Sie Gurken im Garten richtig gießen

  • Sophie Waldner
    vonSophie Waldner
    schließen

Die Gartensaison ist gerade in Höchstform – so auch die Gurken im Gemüsebeet. Um die Ernte so ertragreich wie möglich zu halten, haben wir vier Pflegetipps für Sie zusammengestellt.

Während im Frühjahr die ersten Gemüsesorten ausgesät und gepflanzt wurden, kann es so langsam an die erste Ernte gehen. Sofern das Gemüsebeet* nicht von Schädlingen befallen wurde, bestehen gute Chancen auf einen erfolgreichen Ertrag. Und was gibt es besseres als frischen Salat, Himbeeren oder Gurken aus dem eigenen Garten? Wie Sie letztere besonders während der heißen Sommertage gießen sollten, wollen wir Ihnen in diesem Beitrag verraten.

Gurken regelmäßig gießen

Damit die Gurken auch im Hochsommer eine ertragreiche Ernte abgeben, sollten Sie darauf achten, den Boden stetig feucht zu halten. Genau wie die Tomatenpflanzen, wollen die Gurken viel Wasser, um zu wachsen.

Lesen Sie auch: Kohlfliegen im Gemüsegarten bekämpfen: Diese Maßnahmen können Sie ergreifen.

Gurken ausreichend gießen

Hauptbestandteil von Gurken ist Wasser. Und so ist es kein Wunder, dass das Gemüse auch viel Flüssigkeit verlangt. Idealerweise gießen schon in den Morgenstunden mit reichlich Wasser. Der Tagesbedarf an Wasser liegt bei etwa anderthalb bis drei Liter – in den Sommermonaten ist es sogar noch mehr. Da lohnt es sich auch abends nochmal etwas zu gießen.

Lesen Sie auch: Diese drei Fehler sollten Sie beim Anbau von Tomaten im Topf vermeiden.

Gurken mit warmen Wasser gießen

Lauwarmes Wasser ist tatsächlich viel besser für Gurken als eiskaltes Wasser. Letzteres kann nämlich dazu führen, dass die Gurken einen bitteren Geschmack bekommen. Das Portal gartentipps.de empfiehlt daher eher mit lauwarmen Wasser zu gießen. Dann steht auch der ertragreichen Gurkenernte nichts im Weg.

Gurken nicht direkt gießen

Die Gurkenblätter sollten idealerweise kein Wasser abgekommen. Andernfalls besteht das Risiko, dass sich Pilze und Bakterien darauf bilden. Das wäre für die Ernte natürlich schädlich. Daher bitte nur den Boden gießen. (swa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Tipp für Garten und Balkon: Für diese Bereiche können Sie Essig einsetzen.

Rückenschonend Gärtnern im Hochbeet

Der Vorteil eines Hochbeetes: Die Arbeit kann viel rückenschonender erledigt werden. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn
Der Vorteil eines Hochbeetes: Die Arbeit kann viel rückenschonender erledigt werden. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn © Nestor Bachmann
Ein Hochbeet sollte so gebaut sein, dass man bequem darin gärtnern kann. Wie hoch es sein sollte, hängt von der Körpergröße ab. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Ein Hochbeet sollte so gebaut sein, dass man bequem darin gärtnern kann. Wie hoch es sein sollte, hängt von der Körpergröße ab. Foto: Robert Günther/dpa-tmn © Robert Günther
Doris Kampas ist Agrarwissenschaftlerin und Gartenbuchautorin aus Österreich. Foto: Rita Newman/dpa-tmn
Doris Kampas ist Agrarwissenschaftlerin und Gartenbuchautorin aus Österreich. Foto: Rita Newman/dpa-tmn © Rita Newman
In einem Hochbeet wird die Erde in Pflanzgefäße eingebracht, die durch eine Folie geschützt sind. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn
In einem Hochbeet wird die Erde in Pflanzgefäße eingebracht, die durch eine Folie geschützt sind. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn © Frank Rumpenhorst
In ihrem Ratgeber "Das unglaubliche Hochbeet. Ernten bis zum Umfallen", erklärt Doris Kampas, wie man im Hochbeete Gemüse anpflanzt. Foto: Löwenzahn Verlag Ges.m.b.H./dpa-tmn
In ihrem Ratgeber «Das unglaubliche Hochbeet. Ernten bis zum Umfallen», erklärt Doris Kampas, wie man im Hochbeete Gemüse anpflanzt. Foto: Löwenzahn Verlag Ges.m.b.H./dpa-tmn © Löwenzahn Verlag Ges.m.b.H.
Hochbeete bieten häufig mehr Ertrag. Foto: Sandra Neuhaus/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Hochbeete bieten häufig mehr Ertrag. Foto: Sandra Neuhaus/dpa-Zentralbild/dpa-tmn © Sandra Neuhaus

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare