Kinder bauen sich einen kleinen Teich aus Lehm.
+
Je höher der Tonanteil im Lehmboden, desto besser bilden sich bei Regen stehende Pfützen.

Garten

Lehmboden auflockern — drei Tipps mit denen es klappt

Damit Sie auch mit einem Lehmboden eine gute Ernte haben, sollte dieser aufgelockert werden. Hier erfahren Sie, welche drei Methoden Sie dafür nutzen können.

Der Lehmboden gilt als Wasser- und Nährstoffspeicher. Das ist wohl sein größter Vorteil, denn dadurch müssen Sie längst nicht so viel düngen und gießen. Dennoch gibt es auch Schattenseiten. Vor allem dann, wenn der Tonanteil in der Erde zu hoch ist. Dann besteht die Gefahr, dass keine Durchlüftung stattfinden kann. Ist das der Fall, leiden auch die Pflanzen. Wurzelfäule lautet dann das Schicksal der Pflanzen. Diese entsteht durch zu hohe Feuchtigkeit und Mangel an Sauerstoff. Um das zu verhindern, lohnt es sich, den Lehmboden aufzulockern. Wir verraten Ihnen, wie Ihnen das am besten gelingt. 

Lehmboden: Wie Sie ihn erkennen und welche Pflanzen profitieren

Um herauszufinden, ob Ihr Lehmboden zu dicht ist bzw. zu viel Tonanteil enthält, reicht es ihn bei Regen zu beobachten. Wie die Ratgeberseite Gartentipps verrät, ist der Lehmboden dann besonders verdichtet, wenn sich schon bei leichtem Regen in kurzer Zeit stehende Pfützen bilden. Doch bevor Sie den Lehmboden auflockern, sollte geklärt werden, welchen Lehmboden Ihre Pflanzen benötigen. Beispielsweise gibt Gartentipps an, dass viele Obstbäume sich das beste aus dem mittelschweren Lehmboden herausholen können. Und auch einige andere Pflanzen, wie Flieder oder Feuerdorn. Ziergewächse wie Rhododendren hingegen würden von der Auflockerung des Lehmbodens profitieren.

Lesen Sie auch: Achtung Heimwerker: Diese fünf Fehler sollten Sie vermeiden.

Garten mit Lehmboden: Drei Tipps, wie die Erde locker wird

Tipp 1 – Legen Sie eine Drainage: Sollten Sie einen Lehmboden mit extremem Tonanteil haben, lohnt es vermutlich, den Boden tiefer zu behandeln. Dafür werden spezielle Drainage-Rohre benötigt. Der Aufwand für diese Variante ist intensiver, als die anderen. Dementsprechend ist es ratsam, sich vorher genau bei einem Fachmann zu informieren. 

Tipp 2 – Arbeiten Sie organische Materialien ein: Dies ist eine Art und Weise, bei der der Boden eher an der Oberfläche behandelt wird. Organische Materialien wie Kompost oder Schreddergut werden der oberen Lehmschicht beigemischt. Bei Bedarf können Sie auch Sand mit hinzufügen. Durch den Sand entstehen kleinere Hohlräume, wodurch das Wasser besser abfließen kann.

Lesen Sie auch: Waschmaschine säubern: Mit diesen Hausmitteln werden Sie schlechte Gerüche los.

Tipp 3 – Graben Sie den Boden kräftig um: Für diese Variante können Sie schon im Herbst beginnen. Der lockere Lehmboden kann das Regenwasser leichter aufnehmen und speichern. In den kalten Wintermonaten dehnen sich die Wassermoleküle im Lehmboden aus und brechen dadurch größere Erdbrocken auf. Sobald die Temperaturen wieder steigen, sollte eine Schicht aus Humus auf den Lehmboden aufgeschüttet werden. Durch die extra Schicht helfen Sie dem Lehmboden, Wärme in den Boden zu transportieren und ihn mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Dieser Vorgang lohnt sich vor allem auch, um das Pflanzenwachstum anzuregen. (swa)

Auch interessant: Sie wollen mehr Freude und positive Energie? – Diese sieben Zimmerpflanzen könnten helfen.

Die richtige Pflege für Anemonen

Buschwindröschen
Sie bringen Frühlingsgefühle und etwas Farbe für den Waldboden: Buschwindröschen (Anemone nemorosa). Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn © Patrick Pleul
An schattigen Plätzen
Besonders schön an schattigen Plätzen: die rosafarbene Blüte der Herbst-Anemone (Anemone hupehensis 'Septembercharme'). Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
Intensive mittelblaue Blüte
Für ein sonniges Beet: Die Anemone blanda 'Blue Shades' hat eine besonders intensive mittelblaue Blüte. Foto: Marion Nickig/dpa-tmn © Marion Nickig
Frühlings-Anemone
Die Knollen der rosa blühenden Frühlings-Anemone (Anemone blanda 'Charmer') pflanzt man am besten schon im Herbst. Foto: Marion Nickig/dpa-tmn © Marion Nickig
Großes Windröschen
Das Große Windröschen (Anemone sylvestris) duftet und bevorzugt kalkreiche, warme Böden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare