1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Wohnen

Im Herbst: Welche Spinnen sich gerne in der Wohnung einnisten und wie Sie die Tiere wieder loswerden

Kommentare

Wenn sich zum Herbstbeginn wieder zahlreiche Insekten in die beheizten Wohnungen verirren, sorgen sie dort oft für einen kurzen Schreckmoment. Leicht werden Sie die Tiere jedoch wieder los.

Sobald in den Herbstmonaten die Temperaturen langsam sinken, zieht es die meisten Menschen wieder vermehrt in ihre wohlig warmen Wohnungen. Zeitgleich suchen sich allerdings auch sämtliche Insekten, wie nicht zuletzt die ein oder andere Spinne, einen komfortablen Unterschlupf für den Winter. Dabei können viele Menschen nur zu gut auf die unerwünschten Mitbewohner und ihre seidenen Spinnweben verzichten.

Spinnen in der Wohnung: Welche Tiere Ihnen am häufigsten begegnen

Der Weberknecht ist mit seinem zarten Körper und seinen langen, dünnen Beinen nicht selten als bekannter Vertreter der Spinnentiere auch im Haus anzutreffen. Obwohl es sich bei ihm vielmehr um einen völlig harmlosen Nützling als einen Schädling handelt, halten die meisten Menschen ihn sich lieber im Garten, als in den eigenen vier Wänden. Dort können sich die Spinnentiere anschließend nach Lust und Laune von toten Insekten und Pflanzenmaterialien ernähren und sich so, laut der Ratsgeberseite Utopia.de, nützlich machen.

Große Hauswinkelspinne in der Badewanne.
Im Herbst ziehen sich nicht nur viele Menschen, sondern ebenfalls einige Insekten, wie die große Hauswinkelspinne, in die beheizte Wohnung zurück. (Symbolbild) © blickwinkel/Imago

Ebenso harmlos, wenn auch mit deutlich kräftigeren, stark behaarten Beinen ausgestattet, ist die große Winkelspinne. Auch sie verirrt sich regelmäßig in Wohnungen und Häuser und lässt sich gerne in unzugänglichen Nischen und hinter Möbeln versteckt nieder, wie Zdf.de berichtet.

Auch die häufig in Badezimmern und feuchten Kellerräumen anzutreffende Zitterspinne ist für den Menschen völlig ungefährlich. Weniger harmlos ist sie hingegen für ihren natürlichen Feind, die Hauswinkelspinne, wie Focus.de schreibt. Wenn auch ungefährlich, ist die Zitterspinne ein verhältnismäßig lästiger Mitbewohner, denn sie spinnt fleißig große Netze in der Wohnung.

Alles rund um Haushalts- und Garten-Tipps finden Sie im regelmäßigen Wohnen-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

Spinnen aus der Wohnung vertreiben

Spinnen sollten, genau wie viele andere Insekten, bestenfalls lebendig aus der Wohnung gebracht und nicht einfach zertreten oder aufgesaugt werden. Die wohl gängigste Methode benötigt lediglich ein Glas, eine Tasse oder eine Schüssel und ein etwas stabileres Stück Pappe, um die Öffnung Ihres Gefäßes abzudecken. Stülpen Sie Ihr Glas einfach über das Tier und fahren Sie beispielsweise mit einer Postkarte darunter. Nun können Sie die Spinne unversehrt hinaustragen, ohne sie anfassen zu müssen.

Herkömmliche Hausmittel, wie Pfefferminzöl und Essig eignen sich auch vorzüglich zur Vertreibung von Spinnen. Das zusätzliche Abdichten von Fenstern sowie Balkon- und Terrassentüren mithilfe von feinen Fliegengittern und -türen schützt außerdem vor den unerwünschten Besuchern.

Auch interessant

Kommentare