1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Wohnen

Video zeigt, wie man „effektiv und wassersparend“ seine Pflanzen gießen kann – Netz findet es „genial“

Kommentare

Es gibt eine Bewässerungslösung für durstige Pflanzen, die sich ganz einfach selbst machen lässt und sogar einen Kurzurlaub ohne Gießen möglich macht.

Das mit dem Gießen im Sommer ist so eine Sache – wenn man einmal zu spät dran ist, kann es die Pflanzen schnell das Leben kosten. Meint man es zu gut und möchte mit viel Wasser auf einmal vorsorgen, auch wenn man mal für ein Wochenende in den Kurzurlaub möchte, kann man sie in Staunässe ertränken. Ein TikTok-User behilft sich da mit einer ganz simplen Methode, für die man lediglich ein Plastiktöpfchen und, logisch, Wasser benötigt. Das Netz ist sehr begeistert davon.

Die Selbst-Bewässerung ist sehr zielgerichtet und verhindert Unkraut

Plastiktopf und Gießkanne auf Brett in Gewächshaus
Ein Plastiktopf und eine Gießkanne – mehr ist nicht nötig, um Pflanzen wassersparend zu bewässern. Auch im Urlaub. © YAY Images/Imago

Vor allem starkzehrende Gemüsepflanzen wie Tomaten und Gurken benötigen gefühlt permanent Wassernachschub – vor allem im Gewächshaus, wo sie, was ja auch erwünscht ist, keinen Regen abbekommen. Damit man dies nicht immer im Auge behalten muss, gibt es im Handel erhältliche automatische Bewässerungssysteme wie Bewässerungsschläuche oder sogenannte Ollas.

Man kann sich so etwas aber auch einfach selbst basteln. Für seine Bewässerungsmethode geht der User notjustgreenfingers auf seinem gleichnamigen TikTok-Blog folgendermaßen vor: Er nimmt handelsübliche kleine Plastiktöpfe mit Abflusslöchern, die er nahe neben seine Gurken- und Paprikapflanzen fast bis zum oberen Rand tief in die Erde setzt. Beim Gießen gibt er das Wasser direkt in die Töpfe und nicht wie sonst üblich an die Erde um die Pflanze. Durch die Abflusslöcher sickert das Wasser nun nach und nach langsam an das Gemüse.

Dafür hat er auch zwei gute Gründe: Erstens gelangt das Wasser direkt und nur dorthin, wo es benötigt wird – an die Wurzeln. Und zweitens macht sich weniger Unkraut breit, weil die Erde rund um die Pflanze von oben nicht feucht ist. Da fällt es ungewünschten Samen schwer, überhaupt erst zu keimen. Seine gesunden, kräftigen Gurkenpflanzen geben der Methode recht:

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie im regelmäßigen Newsletter unseres Partners 24garten.de.

Die Reaktionen auf das Video sind begeistert – und es gibt noch Tipps

Seine vielen Follower feiern diesen Lifehack begeistert:

Wer übrigens keinen Plastiktopf hat oder nehmen möchte, kann auch zu Tontöpfen greifen. Diese haben sogar noch den Vorteil, dass sie selbst Wasser aufnehmen, speichern und bei Trockenheit wieder abgeben können.

Auch interessant

Kommentare