Sukkulenten & Co.

Pflegeleichte Zimmerpflanzen: Die sechs Pflanzen erfordern keinen grünen Daumen

Pflegeleichte Zimmerpflanzen brauchen nicht viel Aufmerksamkeit. Daher bieten sie sich vor allem dann an, wenn Jemand keinen grünen Daumen hat — aber dennoch Pflanzen haben möchte.

Zimmerpflanzen werten nicht nur den Raum auf, sondern auch die Luft im Raum. Häufig hat man wenig Zeit, sich den Pflanzen lange zu widmen. Daher wird gerne mal zu pflegeleichten Zimmerpflanzen* gegriffen. Welche Pflanzen wenig Aufmerksamkeit brauchen und sich daher ideal für Menschen ohne grünen Daumen eignen, lesen Sie hier.

Pflegeleichte Zimmerpflanze 1: Schusterpalme

Wenn es um den Standort geht, ist diese Zimmerpflanze hart im Nehmen. Außer natürlich bei direkter Sonneneinstrahlung, die mag auch sie nicht. Weshalb sie schon im Schatten stehen sollte. Dennoch: Zugluft oder trockne Heizungsluft und auch Temperaturschwankungen machen ihr nichts aus. Die Schusterpalme braucht nur selten gegossen zu werden und wenn, dann am liebsten mit abgestandenem Wasser.

Lesen Sie auch: Badreiniger eigens hergestellt – aus diesen drei Bestandteilen.

Pflegeleichte Zimmerpflanze 2: Sukkulenten

Die Sukkulenten sind saftreiche Pflanzenarten, die Wasser in ihren Blättern speichern. Durch diesen Speicher müssen Sie auch nicht so oft gegossen werden. Tatsächlich reicht es, sie im Sommer nur zweimal im Monat zu gießen — im Winter sogar nur einmal. Achten Sie bei diesen Zimmerpflanzen am besten auf einen angetrockneten Boden. Dieser verrät Ihnen wann die Sukkulenten wieder Wasser benötigen.

Pflegeleichte Zimmerpflanzen, wie die Sukkulenten, brauchen nicht viel Aufmerksamkeit.

Pflegeleichte Zimmerpflanze 3: Gummibaum

Der Gummibaum fühlt sich dort zu Hause, wo Zimmertemperaturen und Lichtquellen den Raum erfüllen. Selbst die Heizungsluft ist kein Problem für diese Zimmerpflanze. „Stellen Sie die Pflanze samt Topf in einen mit Wasser gefüllten Eimer, bis der Blumentopf vollständig unter Wasser steht“, diesen Tipp zum Bewässern der Pflanze verrät das Magazin freundin. Diese Tauchmethode sorgt dafür, dass sich kleine Blasen auf den Blättern bilden. Sobald keine neuen dieser Bläschen aufsteigen, hat der Gummibaum genug Wasser aufgenommen und Sie können den Topf wieder herausholen.

Lesen Sie auch: Wäscheklammern: Sechs geschickte Tricks für Haus und Garten.

Pflegeleichte Zimmerpflanze 4: Elefantenfuß

Während der Fuß dieser Pflanze so dick wie der eines Elefanten ist, wird sie nach oben immer dünner. Der Elefantenfuß liebt es in einer warmen Umgebung zu stehen. Was er gar nicht mag, ist Zugluft und zu viel Wasser. Wie die meisten pflegeleichten Zimmerpflanzen kann auch er in seinen Blättern genügend Flüssigkeit sammeln. Leider muss auch erwähnt werden, dass der Elefantenfuß zu den giftigen Zimmerpflanzen gehört — zumindest bei Kindern und Haustieren.

Pflegeleichte Zimmerpflanze 5: Efeutute

Die Efeutute bietet sich vor allem dann an, wenn Ihre Wohnung nicht sonderlich lichtdurchflutet ist. Diese Zimmerpflanzen mag es nämlich dunkel. Und auch Wasser braucht sie nicht viel. Das schöne dieser pflegeleichten Pflanze: sie teilt Ihnen geradezu mit, wenn Sie sie gießen sollen. Sobald die Erde an der oberen Schicht angetrocknet erscheint, ist es an der Zeit wieder etwas Wasser geben. Was Sie nicht gießen, können Sie sprühen. Die Efeutute mag Luftfeuchtigkeit, weshalb Sie sie gerne hin und wieder besprühen sollten.

Pflegeleichte Zimmerpflanze 6: Bogenhanf

Diese Pflanze speichert Wasser in ihren langen Blättern, daher benötigt sie weniger Wasser. Gießen Sie den Bogenhanf alle zwei bis drei Wochen, dann geht da nichts schief. Was diese Zimmerpflanze aber gar nicht leiden kann, ist Staunässe. Diese sollten Sie also besser verhindern.

(swa) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Auch interessant: Schmierseife: Haushaltshelfer in allen Lagen.

Rubriklistenbild: © Kantaruk Agnieszka/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare