1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Wohnen

So schneiden Sie Ihren Rhododendron richtig zurück

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Kaindl

Kommentare

Ein Rhododendron blüht bei sonnigem Wetter in einem Garten.
Ein Rhododendron blüht bei sonnigem Wetter in einem Garten. © dpa/Hauke-Christian Dittrich

Rhododendren gehören zu den beliebtesten Gartensträuchern der Deutschen. Zur Pflege gehört hin und wieder ein Schnitt dazu. Aber wie und wann ist er nötig?

Ein Rhododendron* will gehegt und gepflegt werden – schließlich ist er eine wahre Augenweide in deutschen Gärten. Dabei sollten Sie es aber nicht übertreiben: Besonders in den ersten Jahren brauchen Sie Ihren Rhododendron kaum zurückzustutzen. Da befindet sich der immergrüne Strauch noch in der Entwicklungsphase, in der Sie ihn nicht stören sollten. Erste Pflege- und Rückschnitte werden dann mit zunehmendem Alter nötig.

Wann kann ich einen Rhododendron schneiden?

Wann Sie Ihren Rhododendron schneiden sollten, hängt vom Zweck Ihres Vorhabens ab. Ein einfacher Pflegeschnitt erfolgt in der Regel nach der Blüte ab Mai bis in den Juni. Wollen Sie die Pflanze aber aufgrund einer Verkahlung im Inneren etwas stutzen, sollten Sie das noch vor der Blüte im Herbst oder im Frühjahr tun. Folgende Pflanz- und Erziehungsschnitte sind laut Gartenjournal beim Rhododendron üblich:

Ausputzen: So funktioniert der „Pflege-Schnitt" am Rhododendron

Nach der Blütezeit bilden die verwelkten Blüten keinen schönen Anblick. Diese Gelegenheit können Sie nutzen, um etwas „aufzuräumen“. Dazu brauchen Sie noch nicht einmal Gartenschere oder besonderes Werkzeug. Umfassen Sie einfach das kleine Triebstück unter der verwelkten Blüte mit Daumen und Zeigefinger und brechen Sie es zur Seite hin ab. So ist der Rhododendron nicht nur schön gepflegt, sondern Sie geben den neuen Knospen mehr Luft für den nächsten Austrieb.

Erfahren Sie hier: Dieses entscheidende Detail sollten Sie beim Schneiden von Hortensien beachten.

Erhaltungsschnitt am Rhododendron – Tipps

Wenn die ersten verkahlenden Äste aus dem Rhododendron* herausragen oder ein Ast ungünstig hervorschießt, wird es Zeit für einen Erhaltungsschnitt. Dazu nehmen Sie sich den betreffenden Ast vor und überprüfen, ob sich weit unten an ihm noch ein junger, unverzweigter Trieb befindet. Dort setzen Sie dann den Schnitt an der Gabelung von Ast und Seitenzweig an, wie das Gartenjournal rät. Dabei sollten Sie einen kleinen Zapfen von fünf Zentimetern mit einem seitlichen Blatt stehen lassen.

Auch interessant: Mit diesen Tricks sind Ihre Geranien den ganzen Sommer über ein Hingucker.

So nehmen Sie den Verjüngungsschnitt bzw. Radikal-Schnitt am Rhododendron vor

Einen Verjüngungs- oder Radikal-Schnitt braucht es nur bei einem alten Rhododendron, dem Sie wieder neues Leben einhauchen wollen oder der gar schon teilweise vertrocknet ist. Wichtig ist jedoch, dass veredelte Pflanzen einen zu starken Rückschnitt meist nicht so gut wegstecken. Nur bei stecklingsvermehrten Rhododendren brauchen Sie sich keine allzu großen Sorgen zu machen. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass der immergrüne Blütenstrauch auch wirklich gut eingewurzelt ist.

Dabei schneiden Sie die Äste des Rhododendron radikal auf 30 bis 50 Zentimeter Länge herab, wie das Portal Mein schöner Garten rät. An den verholzten Trieben sitzen sogenannte schlafende Augen, aus denen sich nach dem Rückschnitt wieder neue Knospen bilden und austreiben. Um die Pflanze aber nicht zu sehr zu belasten, sollten Sie den Verjüngungsschnitt auf zwei Jahre aufteilen – also im ersten Jahr nur eine Hälfte der Äste bearbeiten und im nächsten die übrigen. Selbst armdicke Äste können Sie mit einer Astsäge kürzen, da auch die Stümpfe wieder neue Triebe hervorbringen. (fk)*Merkur.de und 24garten.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Gefahr im Garten: Ist Rhododendron giftig für Mensch und Tier?

Auch interessant

Kommentare