Ein Polizeiwagen mit Blaulicht. Auf dem Dach steht UNFALL in rot.
+
Die Polizei musste die Bundesstraße bei Bad Schwalbach komplett bis in die späten Abendstunden sperren. (Symbolbild)

Blaulicht

Schwerer Unfall: Feuerwehr muss Frau aus Wagen schneiden

  • vonSebastian Richter
    schließen

In Bad Schwalbach nahe Wiesbaden kommt eine Frau auf die Gegenfahrbahn der Bundesstraße. Sie kracht in ein entgegenkommendes Fahrzeug.

Bad Schwalbach – Zu einem schweren Unfall ist es am Samstagabend (17.04.2021) in Bad Schwalbach (Landkreis Rheingau-Taunus) nahe Wiesbaden gekommen. Eine junge Frau geriet auf der Bundesstraße 260 in den Gegenverkehr und stieß mit einem entgegenkommenden Pkw zusammen, wie die Polizei mitteilte.

Die Frau war in einem Audi in Richtung Bad Schwalbach unterwegs. Kurz nach der Abfahrt Kemel geriet die 20-Jährige in den Gegenverkehr – und krachte in einen entgegenkommenden Ford. Ihr Fahrzeug wurde durch den Aufprall so stark deformiert, dass die Feuerwehr die Frau aus ihrem Auto schneiden musste. Dann wurde sie schwerverletzt in die Uni-Klinik gebracht. Der Fahrer des Fords wurde nur leicht verletzt. Beide Beteiligten stammen aus Heidenrod.

Unfall bei Bad Schwalbach nahe Wiesbaden – zwei Personen verletzt

Sowohl der Audi als auch der Ford mussten nach dem Unfall in Bad Schwalbach nahe Wiesbaden abgeschleppt werden. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 25.000 Euro. Bis in die späten Abendstunden dauerten die Bergungsmaßnahmen an, die Fahrbahn musste komplett gesperrt werden. Erst gegen 22.10 konnte die Sperrung aufgehoben werden. Warum die 20-Jährige auf die Gegenfahrbahn geriet, ist bisher unklar. Die Polizei ermittelt. (Sebastian Richter)

Im Dezember krachte bei Bad Schwalbach ein junger Mann gegen eine Felsmauer. Sein Auto wurde zum Totalschaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion