Bei dem Brand in Wiesbaden muss die Feuerwehr die Bewohner über eine Leiter retten.
+
Bei dem Brand in Wiesbaden muss die Feuerwehr die Bewohner über eine Leiter retten.

Wiesbaden-Breckenheim

Tragischer Wohnungsbrand: Mehrere Bewohner und Feuerwehrleute verletzt – vier Tiere tot

  • Teresa Toth
    VonTeresa Toth
    schließen

In Breckenheim in Wiesbaden brennt eine Wohnung komplett aus. Die Feuerwehr muss die Bewohner mit Hilfe einer Leiter retten. Mehrere Tiere können nur noch tot geborgen werden.

Wiesbaden – Im Ort Breckenheim bei Wiesbaden stand eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Flammen. Mehrere Menschen mussten von den Einsatzkräften über eine Leiter aus dem brennenden Gebäude gerettet werden – dennoch erlitten einige Verletzungen.

Wie Wiesbaden112 berichtet, brach das Feuer am Samstag (12.06.2021) gegen Nachmittag in der Wohnung in Wiesbaden aus. Etwa 80 Einsatzkräfte mussten anrücken, um den schweren Brand zu löschen. Durch Windböen kam es währenddessen zu einer massiven Rauchentwicklung, sodass die Polizei alle Einwohner des Ortes warnte.

Schwerer Brand in Wiesbaden: Sachschaden enorm hoch

Durch den starken Rauch verletzten sich vier Bewohner und fünf Einsatzkräfte der Feuerwehr leicht und mussten in Krankenhäuser transportiert werden. Zwei Katzen und zwei Geckos konnte die Feuerwehr nur noch tot bergen. Eine Katze und einen Vogel konnten die Einsatzkräfte jedoch noch retten. Durch den schweren Brand sind mehrere Wohnungen des Hauses unbewohnbar. Der entstandene Sachschaden ist enorm. Er wird auf 400.000-500.000 Euro geschätzt. (tt)

Auch in der Wiesbadener Innenstadt kam es zu einem schweren Brand. Dabei wurden zwei Menschen schwer verletzt. Die Feuerwehr musste die Bewohner über das Dach retten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion