Umgestürzter Baum auf Bundesstraße bei Hanau
+
Schwere Unwetter in der Nacht auf den Montag (17.08.2020) - Hanau besonders stark betroffen

Starke Gewitter und Starkregen

Gewitter sorgen für schlaflose Nacht - Doch die unruhige Wetterlage ist noch nicht vorbei

  • VonSarah Winter
    schließen

Viele Menschen wurden heute Nacht in Hessen durch starke Gewitter geweckt. Einige Regionen waren stark betroffen. 

  • Starke Gewitter in Hessen in der Nacht auf den Montag (17.08.2020).
  • Besonder stark betroffen waren die Stadt Hanau sowie Mittelhessen.
  • In den Städten Frankfurt und Offenbach blieb es eher ruhig.

Update vom Montag (17.08.2020), 12.08 Uhr: In der gestrigen Nacht kam es in den meisten Regionen Hessens zu starken Unwettern. Das Gewitter und der Starkregen sorgten vereinzelt für Überschwemmungen und umgestürzte Bäume.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) schließt für den heutigen Tag weitere Unwetter nicht aus. Es kann in ganz Hessen zu Gewittern und teils schauerartigem Regen kommen. Erst gegen Abend sollen die Gewitter nachlassen und abziehen. In der Nacht zum Dienstag soll es zu örtlichem Nebel kommen. Auch für den Dienstag (18.08.2020) kündigt der DWD am Nachmittag einzelne Gewitter an.

Lahn-DIll-Kreis: Geflutete Unterführung - Fahrer kann sich noch retten

Im Lahn-Dill-Kreis bliebt ein Fahrzeug aufgrund der starken Überflutung in einer Unterführung stecken. Der Fahrer konnte sich noch selbst befreien. In den Städten Herborn und Dillenburg gab es mehr als 30 Einsätze der Feuerwehr. Dort wurde mehrere Gebäude vom Blitz getroffen. Die Brände konnten jedoch schnell gelöscht werden.

Die starken Unwetter trafen besonders die Stadt Hanau. Nach Angaben der Hessenschau ist die Feuerwehr seit 02.30 Uhr dort im Einsatz. Ein Sprecher der Feuerwehr soll demnach bis zu 100 Einsätze zählen.

Hessen - In der Nacht auf den Montag (17.08.2020) kam es zu regionalen Unwettern, die im ganzen Land Hessen Schäden verursacht haben. Starkregen sowie das Gewitter verursachten etliche Schäden in den Regionen.

Unwetter in Hessen - Hanau und Main-Kinzig-Kreis stark betroffen

Besonders stark hat es unter anderem die Stadt Hanau sowie den Main-Kinzig-Kreis getroffen. In Hanau war es neben heftigen Gewittern zu starken Überschwemmungen* gekommen. Es wurden zwei Bundesstraßen - die B45 und die B43 - wegen Überflutung gesperrt. In der Hanauer Klinik sollen zudem mehrerer Kellerräume des Krankenhauses vollgelaufen sein. 

Gewitternacht in Hessen: Überschwemmungen und Stromausfall

In ganz Hessen waren Regionen von den Unwettern und Gewittern letzte Nacht betroffen. Im Lahn-Dill-Kreis ist unter anderem in den Polizeistationen der Strom ausgefallen. Zudem gab es Überschwemmungen, wie beispielsweise auf der A45 bei Herborn.

Auch in Darmstadt kam es während der Gewitter zu Einsätzen der Feuerwehr aufgrund umgeknickter Bäume. In der Stadt stürzte unter anderem ein Baum in die Fassade eines Mehrfamilienhauses. Auf der B449 bei Mühltal fiel ein Baum auf die Straße.

Gewitter über Hessen: Besonders Hanau war betroffen

Auch die Stadt Frankfurt war von dem Gewitter in der letzten Nacht betroffen. Allerdings gab es nach Angaben der Frankfurter Feuerwehr dort nur drei Einsätze zwischen Mitternacht und 8 Uhr heute Morgen. Ein Ast musste von einer Straße entfernt und ein Keller abgepumpt werden. Der dritte Einsatz erforderte keine Arbeit der Feuerwehr, es war lediglich eine beratende Aufgabe. Im Vergleich zu den Gewittern und dem Starkregen letzte Woche, bei dem die Frankfurter Feuerwehr um die 350 Einsätze hatte, blieb die letzte Nacht eher ruhig. 

In Offenbach dagegen blieb es nach Angaben der Feuerwehr bis auf starken Regenfall ruhig.

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

(Von Sarah Winter)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare