pjz - Projekt Junge Zeitung: Junge Leute machen die FNP.
+
pjz - Projekt Junge Zeitung: Junge Leute machen die FNP.

Junge Leute machen die FNP: Neue Runde hat begonnen

Einmal im Jahr werden die Frankfurter Neue Presse und ihre Regionalausgaben Nassauische Neue Presse, Taunus Zeitung und Höchster Kreisblatt komplett von jungen Menschen produziert. Schüler und Studenten  im Alter von 16 bis 22 Jahren übernehmen einen Tag lang das Ruder in der Redaktion. Am 12. Februar 2016 wird es wieder soweit sein, denn am Samstag, 13. Februar, erscheint wieder die „Junge Zeitung“. Das Leitthema lautet dieses Mal „Freunde“.

Einmal im Jahr werden die Frankfurter Neue Presse und ihre Regionalausgaben Nassauische Neue Presse, Taunus Zeitung und Höchster Kreisblatt komplett von jungen Menschen produziert. Schüler und Studenten  im Alter von 16 bis 22 Jahren übernehmen einen Tag lang das Ruder in der Redaktion. Am 12. Februar 2016 wird es wieder soweit sein, denn am Samstag, 13. Februar, erscheint wieder die „Junge Zeitung“. Das Leitthema lautet dieses Mal „Freunde“.

Das deutschlandweit einmalige Projekt Junge Zeitung (PJZ) findet damit zum achten Mal statt. Am Samstag, 19. September, 10 bis 14 Uhr, geht es mit der Auftaktveranstaltung im Redaktionsgebäude in Frankfurt los.  Bis zum Produktionstag im Februar erstellen die Teilnehmer bereits Reportage, treffen Prominente, führen Interviews, fotografieren, gestalten Layout-Ideen, füllen Blogs und vieles mehr – natürlich unterstützt von den Zeitungsredakteuren, Fotografen und der Grafikabteilung. Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16  bis 22 Jahren können sich für das Projekt kostenfrei anmelden.

PJZ ist nicht nur ein tolles Projekt für all jene, die einen journalistischen beruflichen Werdegang anstreben. Viele der inzwischen mehr als 1000 Teilnehmer sagen, dass die Zeitungsarbeit insgesamt eine wertvolle, spannende Erfahrung ist. Die Teilnehmer lernen journalistisches Arbeiten kennen. Ihre Reportage- und Interview-Themen öffnen ihnen Türen in Bereiche, die ihnen sonst verschlossen blieben. So haben Teilnehmer in der Vergangenheit Thilo Sarrazin und Gregor Gysi ebenso interviewt wie Michaela Schaffrath, Dschungelcamp-Moderator Daniel Hartwich oder Germanys-Next-Top-Model-Gewinnerinnen und andere viele Prominente. PJZ-Teilnehmer können den Blick hinter die Kulissen werfen.

Die Jugendlichen erleben schließlich am intensiven Produktionstag (12. Februar), wie ihre Werke zu Zeitungsinhalten werden. Sie übernehmen die Redaktionsleitung, wählen Themen aus, tragen sie in den Konferenzen vor, diskutieren aktuelle Inhalte und produzieren die Zeitung – im vergangenen Februar 136 aktuelle Seiten.

PJZ-Teilnehmern steht die Tür zu Redaktionspraktika offen. Ehemalige PJZler aus den ersten Jahren sind dadurch inzwischen freie Mitarbeiter und sogar Volontäre bei der FNP geworden. Die PJZ-Teilnehmer erhalten ein Teilnahme-Zertifikat, das darlegt, in welcher Form sie sich in das Projekt eingebracht haben. Schulenklassen, die an PJZ teilnehmen, erhalten eine Schulurkunde, die sie als PJZ-Partnerschule ausweist. Und nicht zuletzt: Alle Teilnehmer erhalten für den gesamten Projektzeitraum (19. September bis 13. Februar) ein kostenloses Abonnement einer der vier Tageszeitungen. Neben dem Teilnahme-Zertifikat können die Teilnehmer natürlich auch ihre Arbeitsergebnisse aus dem Projekt für Bewerbungen nutzen. So hat eine Teilnehmerin in einem der vergangenen Jahre mit der Grafikabteilung einen Großteil der damaligen PJZ-Ausgabe gestaltet und sich mit dieser Arbeit bei einer Kunsthochschule beworben – sie wurde genommen.

Mit dem Projekt Junge Zeitung hat die FNP den „World Young Reader Prize“, den  weltweiten Junge-Leser-Preis, gewonnen. In der Kategorie „Dauerhafte Exzellenz“ hat die Tageszeitung die Silberauszeichnung erhalten. Seit 1998 vergibt der Weltverband der Zeitungen und Nachrichtenmedien WAN-IFRA diesen internationalen Medienpreis. Die „Junge Zeitung“ wurde auch in einen internationalen Leitfaden für Jugendmedienprojekte aufgenommen. Das hat Vorbildcharakter für andere Medienunternehmen.

Projekt-Mail-Adresse:

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare