+
Ihr wollt auch mal Moses Pelham interviewen? Über Politik schreiben, einen Prominenten treffen, ein Eintracht-Spiel kommentieren? Dann macht mit beim Projekt Junge Zeitung.

Jetzt zum Projekt anmelden

Nachwuchsreporter gesucht: Die Junge Zeitung geht in die zwölfte Runde

  • schließen

Junge Nachrichtenjunkies, Wortakrobaten und Zeichentalente aufgepasst: Das Projekt "Junge Zeitung" läuft wieder an! Die Aufgabe für circa 100 Schüler und Studenten aus dem Rhein-Main-Gebiet lautet diesmal: Erstellt eine komplette Tageszeitungsausgabe und widmet Euch dabei dem Leitthema "Rettet das Klima".

Themenfindung, Recherche, Interviews, Fototermine, Illustrationen, Nachrichtenauswahl: Vom ersten Gedanken bis zum Übertragen der fertigen Zeitung an die Druckerei kannst Du dabei sein und beim Projekt "Junge Zeitung" gemeinsam mit anderen Schülern und Studenten im Alter zwischen 14 und 24 Jahren eine Ausgabe dieser Tageszeitung komplett gestalten.

Leitthema "Rettet das Klima"

Natürlich wird die "Junge Zeitung" am Ende tagesaktuelle Nachrichten enthalten - von Dir mit ausgewählt. Vor allem aber soll sich die Zeitung einem Thema widmen, das vielen Jugendlichen gerade auf der Seele brennt: Dem Klimawandel und der Frage, wie wir alle unsere Umwelt schützen können.

Am 18. Oktober geht es los

Wer bei der Jungen Zeitung dabei sein möchte, kommt am 18. Oktober um 16.30 Uhr in unser Haupthaus in der Frankenallee 71-81 in Frankfurt-Gallus. Dann erklären wir kurz, wie das Projekt abläuft, bevor sich die verschiedenen Ressorts vorstellen.

Hier findest Du alle Ressorts schon mal aufgelistet und beschrieben

Und nun musst Du Dich entscheiden. Interessierst Du Dich für den Brexit, den VW-Abgasskandal, Königshäuser und die neuesten Kinofilme? Dann bist Du in unserem Mantelressort richtig aufgehoben. Wer zeichnen oder fotografieren kann (oder es lernen möchte), sollte unbedingt in der Grafik- und Gestaltungsabteilung mitarbeiten. Ohne Fußball, Reiten oder auch Eisstockschießen geht für Dich nichts? Ab in den Sport. Oder Du interessierst Dich für all das und noch viel mehr? Dann bist Du im Lokalteil Deiner Regionalausgabe genau richtig. Die Lokalberichterstattung ist unser Steckenpferd. Hier werden Skandale und Skandälchen aufgedeckt, Dinge bewegt, menschelnde Geschichten erzählt, große Themen auf die eigene Heimat runtergebrochen.

Entscheide Dich für ein Ressort und lerne den Redakteur kennen, der in den kommenden vier Monaten gemeinsam mit Dir und den anderen Jugendlichen in Deiner Gruppe an den Themen und Seiten arbeiten wird. Ihr steigt auch gleich aktiv in die Arbeit ein. Nach einer kurzen Einführung (wirklich kurz) zum Tageszeitungsjournalismus beginnen die Ressorts mit dem Themen-Brainstorming, überlegen, wie welche Geschichte am besten erzählt wird und suchen schon mal geeignete Interviewpartner und Recherchequellen heraus. Zur Stärkung bei so vielen rauchenden Köpfen gibt es kurz vor Ende der Veranstaltung gegen 18.30 Uhr noch Pizza für alle.

Zeitaufwand selbst steuern

In den folgenden Wochen recherchierst Du entweder als Soloreporter mit Hilfe des zuständigen Redakteurs oder gemeinsam mit Deinen Schülerzeitungsmitstreitern oder Klassenkameraden Dein Thema, schreibst Artikel, Kommentare und Interviews und überlegst Dir gemeinsam mit den Grafikern die Gestaltung Deines Textes. Am 14. Februar 2020 (Freitag) kommst Du schließlich einen ganzen Tag zu uns in die Redaktion und produzierst die Tageszeitung vom 15. Februar 2020. Wer mag, erhält während des gesamten Projektzeitraums ein kostenfreies Abo (Print oder ePaper) der Tageszeitung.

Wie zeitaufwändig das Projekt ist, hängt ganz von Dir selbst ab. Je nachdem, ob Du einen oder fünf Texte übernimmst, Fotos machst oder eine Illustration zeichnest, hast Du mehr oder weniger zu tun.

Jetzt anmelden oder Fragen mailen

Melde Dich jetzt an, indem Du der Projektleiterin Astrid Kopp eine Mail schreibst an jungezeitung@fnp.de

Gib dabei bitte Deinen Namen, Deine vollständige Adresse, Dein Geburtsdatum, Deine Mailadresse, Deine Telefon- oder Handynummer und Deine Schule/Universität an.

Gerne beantwortet Astrid Kopp Dir auch alle Fragen zum Projekt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare