In Mainz lief ein Mann mit zwei Boa-Würgeschlangen durch die Stadt und sorgte für Aufregung.
+
In Mainz lief ein Mann mit zwei Boa-Würgeschlangen durch die Stadt und sorgte für Aufregung. (Symbolbild)

Zeugen in Sorge

„Schlangenmann“ verbreitet Schrecken: Er trägt Würgeschlangen durch die Stadt

  • Isabel Wetzel
    VonIsabel Wetzel
    schließen

Mehrmals rufen Passanten in Mainz in den letzten Tagen die Polizei, weil ein Mann mit zwei Würgeschlangen durch die Stadt läuft - jetzt hat das Konsequenzen.

Mainz ‒ Ein 39 Jahre alter Wiesbadener hat am Dienstag und Mittwoch (26. und 27.10.2021) mehrfach für Aufregung in Mainz gesorgt. Gleich dreimal riefen Menschen die Polizei, weil ein Mann mit zwei lebendigen Schlangen in der Stadt unterwegs sein soll. Und tatsächlich: Bereits nach dem ersten Notruf am Dienstagnachmittag (26.10.2021) treffen die Beamten den „Schlangenmann“ im Stadtteil Laubenheim an.

Die zwei Schlangen waren den Angaben der Polizei zufolge jeweils rund eineinhalb Meter lang, wirkten aber zahm und ungefährlich. Die Polizisten ermahnten den Mann, eine geeignete Transportbox für die Tiere zu organisieren. Der 39-Jährige folgte den Anweisungen und verstaute die Schlangen. Um nicht noch mehr Schrecken in der Stadt zu verbreiten, forderten die Polizisten den Wiesbadener außerdem auf, die Tiere in der Öffentlichkeit nicht mehr aus der Box zu holen.

„Schlangenmann“ in Mainz unterwegs: Tiere passiv und zahm

Das hielt allerdings nicht lange an. Am Dienstagabend, nur wenige Stunden nach dem ersten Vorfall, ging bei der Polizei in Mainz bereits der nächste Notruf ein: Zwei Menschen würden an einer Haltestelle am Mainzer Hauptbahnhof Schlangen „umherwerfen“. Wieder trafen die Beamten vor Ort auf den 39-jährigen Mann aus Wiesbaden. Diesmal in Begleitung eines 38 Jahre alten Mainzers.

Eine Schlange war in einer Kiste untergebracht, die andere hing den Männern um den Hals. Die Tiere waren laut Polizei „recht passiv“ und hielten sich an den Männern fest - vermutlich aufgrund der niedrigen Temperaturen. Diesmal schalteten die Beamten auch das Veterinäramt ein, das prüfen soll, ob hier eine sogenannte Tierwohlgefährdung vorliegt.

Hauptbahnhof Mainz: Wieder ein Notruf wegen Schlangen in der Stadt

Doch auch mit diesem Vorfall sollte die Geschichte des „Schlangenmannes“ in Mainz noch nicht enden. Am Mittwochnachmittag (27.10.2021) ging gegen 16.30 Uhr wieder ein Notruf bei der Polizei in Mainz ein. Auch dieses Mal meldeten die Anrufer einen Mann, der auf dem Vorplatz des Mainzer Hauptbahnhofes zwei Schlangen in den Händen trug. Wieder trafen die Beamten auf den 39-jährigen Wiesbadener. Die Schlangen hatte er zu diesem Zeitpunkt bereits in einer Sporttasche verstaut.

Das dritte Aufeinandertreffen zwischen dem „Schlangenmann“ und der Polizei verlief allerdings nicht mehr ganz so entspannt wie am Vortag. Der Wiesbadener zeigte sich unkooperativ und uneinsichtig und wurde den Beamten gegenüber sogar aggressiv, berichtet die Polizei am Donnerstag. Daraufhin sprachen die Beamten einen Platzverweis gegen den Mann aus.

Mehrfach Alarm in Mainz: Mann muss Würgeschlangen abgeben

Weil die Einsatzkräfte außerdem aufgrund des Verhaltens und der Historie des Mannes davon ausgingen, dass es zu weiteren Schreckmomenten in der Stadt kommen könnte, stellten sie die Schlangen sicher. Die Feuerwehr brachte die Tiere, bei denen es sich vermutlich um Boa-Würgeschlangen handelt, daraufhin in ein Tierheim. (iwe)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion