+
In Montabaur hat ein unbekannter Täter den 40 Jahre alten Ahorn auf dem Friedhof Elgendorf zerstört. Die Polizei erstattete Strafanzeige.

Tatort Friedhof

Sauerei: 40 Jahre alter Ahorn mit Bohrlöchern zerstört

In Montabaur hat ein unbekannter Täter den 40 Jahre alten Ahorn auf dem Friedhof Elgendorf zerstört. Die Polizei erstattete Strafanzeige.

Montabaur Auf dem Friedhof in Montabaur-Elgendorf ist ein gesunder und schön gewachsener Ahorn mutwillig abgetötet worden. Der Baum hatte innerhalb von 40 Jahren eine ansehnliche Höhe von 16 Metern erreicht und eine gleichmäßige Krone ausgebildet.

Schon im Frühjahr diesen meldeten sich jedoch Anrufer bei Montabaurer Friedhofsverwaltung der Stadt: Der Baum werde immer brauner. Jetzt musste festgestellt werden, dass der Stamm systematisch angebohrt wurde. Markus Kuch, der bei der Verbandsgemeinde Montabaur das Sachgebiet Umwelt, Friedhöfe und Bauhöfe leitet, ist schockiert über diese mutwillige Zerstörung: "Wir können den Ahorn nicht mehr retten. Er muss gefällt werden. "Auch wirtschaftlicher Schaden ist entstanden. Ein Baum dieser Größe ist etwa 20 000 Euro wert."

Montabaur: Beliebter Ahorn zerstört 

Für Kuch spiegelt dieser Vorfall das zwiespältige Verhältnis des Menschen zu Bäumen und zur Natur überhaupt: "Viele Bürger wussten den Baum zu schätzen und sorgten sich um ihn. Dagegen fühlte sich offenbar ein Einzelner durch den Ahorn so sehr gestört, dass er es in Kauf nahm, die Allgemeinheit ökologisch und finanziell zu schädigen. "Übrigens ist das eine Straftat, die zur Anzeige gebracht wird", so Kuch.

Aus ihrer täglichen Arbeit mit dem Baumkataster wissen die Mitarbeiter der Grünflächenverwaltung, dass Bäume oft als starke Beeinträchtigung eines persönlichen Bereichs empfunden werden - sei es im eigenen Garten oder an der Grabstätte eines Angehörigen. Fallendes Laub, Samen oder klebriger Honigtau werden zu enormen Störfaktoren erklärt, gegen die etwas unternommen werden muss. "Im Zweifel schreckt man nicht davor zurück, einen Schaden anzurichten, der alle Bürger trifft und den alle bezahlen müssen", weiß Markus Kuch.

Nach seiner Erfahrung wenden sich Anwohner meistens an die Verwaltung, wenn sie möchten, dass kleine Bäume gefällt oder zurückgeschnitten werden sollen. Es sei auch schon vorgekommen, dass sich jemand, der direkt am Waldrand wohne, über einen sechs Meter hohen Baum an der Straße vor der Haustür beschwert habe.

Bäume prägen Montabaur Ortsbild

Auf historischen Fotos ist zu erkennen, dass Bäume Straßen säumen und das Montabaurer Schloss aus dem bewaldeten Schlossberg herausragt. "Bäume prägen seit jeher das Ortsbild", sagt Kuch. Er hofft, dass derjenige, der den Ahorn auf dem Elgendorfer Friedhof abgetötet hat, zur Rechenschaft gezogen wird und solch böswillige Aktionen die unrühmliche Ausnahme bleiben: "Wir sollten uns über die Natur freuen und sie erhalten statt sie zu zerstören."

red

Lesen Sie auch:

Vandalismus und Gewaltbereitschaft in Bad Soden nehmen zu

Die Stadt Bad Soden muss sich inzwischen mit kriminellen Machenschaften in bedenklichem Umfang abgeben. Das besorgt die Bürger. Polizei und Stadt arbeiten an einem Konzept.

Was tun, wenn parkende Autos Opfer blinder Zerstörungswut werden?

Zuletzt traf es 33 Autobesitzer in Praunheim und im Riederwald: Über Nacht wurden ihre Fahrzeuge zerkratzt und Außenspiegel abgetreten. Immer wieder kommt es in Frankfurt zu solchem Vandalismus an Fahrzeugen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare