Motorrad liegt auf einer Wiese, im Hintergrund steht ein Feuerwehrauto
+
Schwerer Unfall bei Niedernhausen – ein Toter.

Tödlich verletzt

Tragischer Unfall: Ersthelfer versuchen alles - doch jede Hilfe kommt zu spät

  • Marcel Richters
    vonMarcel Richters
    schließen

Am Montagabend verunglückt ein junger Mann auf der L3027 bei Niedernhausen im Rheingau-Taunus-Kreis schwer. Ersthelfer versuchen nach dem Unfall alles, um sein Leben zu retten.

  • Ein Motorradfahrer ist auf der L3027 tödlich verunglückt.
  • Der Unfall ereignete sich am Montagabend bei Niedernhausen.
  • Ersthelfer versuchen noch verzweifelt, das Leben des jungen Manns zu retten.

Update vom Dienstag, 11.08.2020, 15.19 Uhr: In Niedernhausen ereignete sich am Montagabend (10.08.2020) ein tragischer Unfall, bei dem ein 26-jähriger Mann tödlich verunglückte. Auf der L3027 stürzte der Mann mit seinem Motorrad in einer Kurve und rutschte über die Fahrbahn direkt gegen ein Verkehrsschild. Viele Ersthelfer waren sofort am Unfallort und versuchten noch, das Leben des jungen Mannes zu retten. Die Polizei lobt ihren Einsatz.

Ein Pärchen, das spazieren war, sowie ein Radfahrer bemerkten den Unfall. Auch ein Ersthelfer der Verkehrswacht war in seinem Auto auf der L3027 unterwegs, genauso wie zwei Touristen aus England. Gemeinsam versuchten sie, den 26-Jährigen zu retten. Nach Angaben der Polizei ist klar, dass diese Ersthelfer in keinerlei Beziehung zu dem verunglückten Motorradfahrer standen. Sie alle zeigten aber großen persönlichen Einsatz. Dies erfordere Mut und einen klaren Verstand.

Tödlicher Unfall bei Niedernhausen: Junger Motorradfahrer stirbt

Erstmeldung vom Dienstag, 11.08.2020, 10.20 Uhr: Niedernhausen – Es müssen dramatische Szenen gewesen, die sich am Montagabend (10.08.2020) auf einer Landstraße bei Niedernhausen (Rheingau-Taunus-Kreis) abgespielt haben. Gegen 22 Uhr war dort ein junger Mann mit seinem Motorrad schwer verunglückt. Zeugen hatten den schweren Unfall mitbekommen und versuchten noch, das Leben des 26-Jährigen zu retten.

Wie Einsatzkräfte vor Ort mitteilen, befuhr der 26-Jährige aus Eppstein mit seinem Motorrad eine langgezogene Kurve auf der L3027 auf der Strecke von Niedernhausen-Oberjosbach nach Ehlhalten. In der Kurve stürzte der Mann, rutschte über die Fahrbahn und prallte gegen ein Verkehrsschild.

Schwerer Unfall bei Niedernhausen: Junger Mann tot

Neben den Ersthelfern waren auch die Rettungskräfte schnell an der Unfallstelle. Für den auf der L3027 bei Niedernhausen verunglückten Motorradfahrer kam allerdings jede Hilfe zu spät, er verstarb aber noch an der Unfallstelle. Warum der Mann mit seinem Motorrad stürzte und gegen das Verkehrsschild geprallt ist, ist derzeit noch unklar.

Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern derzeit noch an. Die L3027 bei Niedernhausen musste für rund vier Stunden auf dem Stück zwischen Niernhausen-Oberjosbach und Ehlthalten gesperrt werden.

Bei einem anderen Unfall bei Niedernhausen ging ein Fahrzeug in Flammen auf. Eine Person wurde schwer verletzt. Auch auf der A3 kam es im Juli zu einem schweren Unfall mit einem Motorrad. Er war mit seinem Motorrad von der Autobahn abgekommen. Sein Tod wirft Fragen auf.

Weniger Verkehrstote in Hessen

Insgesamt gehen die Unfallzahlen in Deutschland aber zurück. Im Jahr 2019 sind in Deutschland nach Informationen des Statistischen Bundesamtes insgesamt 3.059 Menschen ums Leben gekommen. Das sind 216 Todesopfer oder 6,6 Prozent weniger als im Vorjahr 2018. Damit erreichte die Zahl der Verkehrstoten den niedrigsten Stand seit Beginn der Statistik vor mehr als 60 Jahren. 

2019 ist es zu etwas mehr Unfällen auf Hessens Straßen gekommen, allerdings forderten die Unfälle weniger Todesopfer. In Hessen kamen im Jahr 2019 bei Unfällen 224 Menschen ums Leben, das sind 15 weniger als im Jahr 2018. Das hessische Innenministerium registrierte laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur 149.440 Unfälle im Jahr 2019, ein Anstieg von 1,7 Prozent im Vergleich zu 2018. Den stärksten prozentualen Rückgang der Verkehrstoten 2019 in Deutschland gab es bei den Motorradfahrern. Insgesamt starben bei Unfällen mit Motorrädern 105 oder 15,1 Prozent weniger Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare