Außergewöhnlicher Einsatz für die Einsatzkräfte in Wiesbaden: Es galt ein Pferd zu befreien.
+
Außergewöhnlicher Einsatz für die Einsatzkräfte in Wiesbaden: Es galt ein Pferd zu befreien.

Ungewöhnlicher Rettungseinsatz

Pferd in Not: Feuerwehr Wiesbaden muss Tier befreien

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Zu einer ungewöhnlichen Rettungsaktion der Feuerwehr kam es am Montagabend in Wiesbaden-Medenbach. Dort war ein Pferd in einem Bachlauf gefangen.

Wiesbaden - Weil ein Pferd in einen Bachlauf gestürzt und sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien konnte, mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Wiesbaden am Montagabend (23.08.2021) zu den Schaufeln greifen und mit vereinter Kraft erste Hilfe leisten. Das Tier war im Stadtteil Medenbach aus ungeklärter Ursache in den Bachlauf gefallen. Seine Besitzerin alarmierte gegen 18 Uhr die Rettungskräfte, die kurze Zeit später eintrafen.

Mit vereinten Kräften unterstützten die herbeigeeilten Retter die Frau dabei, ihren tierischen Freund aus seiner misslichen Lage zu befreien. Auch ein Landwirt, der auf die Rettungsaktion aufmerksam wurde, packte laut Reporterberichten mit an. So gelang es den Helfern das völlig erschöpfte Tier frei zu graben. Nach der Befreiung wurde das Pferd direkt von einem herbeigeholten Tierarzt untersucht.

Ungewöhnliche Rettungsaktionen: Wenn die Feuerwehrleute Hunde und Pferde retten

Neben Rettungseinsätzen nach Unfällen oder Bränden gehören auch immer wieder ungewöhnliche Geschichten mit Happy End zu den Einsätzen der Feuerwehren. Im Frühjahr hatten die Rettungskräfte aus Astheim und Trebur südöstlich von Wiesbaden einen völlig erschöpfen Hund aus einem Wassergraben retten müssen. In diesem Fall, genau wie bei der Rettungsaktion des Pferdes am Montag, waren die Besitzerinnen überglücklich ihr Tier wohlbehalten befreit zu bekommen. (ska)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare