+
Die Bundespolizei am Flughafen Frankfurt am Main hat heute im Terminal 1 zwei neu konzipierte Luftsicherheitskontrollspuren eröffnet.

Neue Technik

Bundespolizei nimmt neue Passagierkontrollen in Frankfurt in Betrieb

Die Bundespolizei am Frankfurter Flughafen erprobt vom Dienstag an zwei neue Luftsicherheitskontrollen.

Am Frankfurter Flughafen hat die Bundespolizei neuartige Kontrollspuren in Betrieb genommen, um die Passagiere schneller in den Sicherheitsbereich zu leiten. An mehreren Stellen im Kontrollprozess haben die Fluggäste Gelegenheit, langsamere Passagiere zu überholen. Die neuen Prüflinien haben allerdings einen größeren Platzbedarf als die herkömmlichen, wie die Behörde am Dienstag bestätigte. Wo nun in einem Teilbereich des Flugsteigs A zwei Spuren angeboten werden, waren früher vier eingerichtet.

Sicherheitskontrollen am Frankfurter Flughafen

Der Personaleinsatz bleibe auf der Fläche unverändert, sagte Bundespolizeisprecher Reza Ahmari. Man hoffe, mit der neuen Anordnung letztlich mehr Passagiere abfertigen zu können. Genaue Zielvorgaben gebe es nicht. Nach erheblichen Staus und Wartezeiten im Sommer hatten die Flughäfen mit dem Frankfurter Betreiber Fraport an der Spitze Reformen verlangt, um die Passagierkontrollen zu beschleunigen. Sie wollen auch den Einsatz der privaten Sicherheitsdienste anstelle der Bundespolizei koordinieren. Hierzu wären aber Änderungen im Luftsicherheitsgesetz notwendig.

Laut Ahmari sollen die neuen Kontrolllinien auch in dem geplanten Anbau am Terminal 1 sowie in einigen Jahren auch im neuen Terminal 3 im Süden des größten deutschen Flughafens eingesetzt werden. Zunächst ist ein Testlauf von vier Wochen geplant, in denen man lernen wolle, sagte der Projektleiter und Hauptkommissar Michael Kraft. "Irgendwann werden wir dann auf den Regelbetrieb umschalten."

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare